Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Dortmund verhindert Bayerns Oster-Titel

Der BVB hat nicht mitgespielt: Durch einen Sieg in Stuttgart hat der amtierende Deutsche Meister den Titelgewinn der Bayern zu Ostern verhindert. Auch Leverkusen und Schalke waren erfolgreich.

  Lukasz Piszczek (2.l.) gelingt der erste Teffer in einem hitzigen Spiel gegen Stuttgart

Lukasz Piszczek (2.l.) gelingt der erste Teffer in einem hitzigen Spiel gegen Stuttgart

Borussia Dortmund hat die schnellste deutsche Fußball-Meisterschaft der Bundesliga-Geschichte durch Bayern München vorerst verhindert. Weil der Titelverteidiger am Samstag 2:1 beim VfB Stuttgart gewann, konnten die Münchner selbst mit einem Heimsieg am Abend gegen den Hamburger SV den 23. Titel noch nicht perfekt machen. Das ist nun erst am kommenden Samstag möglich, wenn der Rekordchampion am 28. Spieltag bei Eintracht Frankfurt antritt.

#link;http://www.stern.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-live-die-jagd-nach-der-schale-568078.html;Die Dortmunder haben auf Platz zwei weiter vier Punkte Vorsprung auf Bayer Leverkusen.# Der Werksclub kam zu einem 4:1 bei Fortuna Düsseldorf. Tabellen-Vierter ist zumindest bis Sonntag der FC Schalke 04 dank des 3:0 gegen den Vorletzten 1899 Hoffenheim. Dahinter folgt der FSV Mainz 05 nach dem 1:1 Werder Bremen. Im Rennen um die Europa-League-Plätze feierte der SC Freiburg einen wichtigen 2:0-Sieg über den direkten Konkurrenten Borussia Mönchengladbach. Der auf dem Relegationsrang stehende FC Augsburg verpasste es beim 0:2 gegen Hannover 96, sich näher an den rettenden 15. Platz zu schieben. Düsseldorf ist weiter fünf Punkte entfernt.

Dortmund anfangs im Glück

Die Dortmunder hatten in Stuttgart anfangs Glück, dass VfB-Stürmer Vedad Ibisevic bei einem Kopfballtreffer knapp im Abseits stand (12.). Wenig später rettete Torhüter Roman Weidenfeller gegen den allein vor ihm aufgetauchten Ibrahima Traoré. Danach wurde der letztjährige Doublesieger vor dem Champions-League-Viertelfinale am Mittwoch beim FC Málaga stärker. Der für den an der Nase verletzten Nationalspieler Marcel Schmelzer eingewechselte Lukasz Pisczczek verlängerte per Kopf einen Freistoß von Marco Reus ins Netz. Bei Schmelzer besteht der Verdacht auf einen Nasenbeinbruch.

Die Führung hielt zunächst, weil Mario Götze nach dem Wechsel auf der Torlinie klärte (59.). Doch Talent Alexandru Maxim gelang schließlich der verdiente VfB-Ausgleich (63.). Stuttgarts Verteidiger Georg Niedermeier sah wenig später Gelb-Rot. Das nutzte BVB-Torjäger Robert Lewandowski (82.) zur Entscheidung aus.

Werder rettet einen Punkt

Das 17. Saisontor von Stefan Kießling brachte Leverkusen die Führung in Düsseldorf, der Stürmer verwandelte einen Foulelfmeter (22.). Bayer-Verteidiger Daniel Schwaab sorgte unfreiwillig für den Ausgleich, als er eine Flanke von Robbie Kruse über die eigene Linie drückte (41.). André Schürrle (62./84.) machte das Missgeschick mit einem Doppelschlag wieder gut, ehe noch einmal Kießling traf (88.).

Einen katastrophalen Start erwischte Werder Bremen. Nach Fehler von Assani Lukimya schob Adam Szalai das Leder nach nur zwölf Sekunden ins Netz. Der Ungar verpasste damit den von Giovane Elber, Ulf Kirsten und Paul Freier gehaltenen Rekord für das schnellste Bundesligator nur um eine Sekunde. Aaron Hunt (69.) rettete zumindest einen Punkt für Werder, das seit sechs Spielen ohne Sieg ist.

Freiburgs Kruse mit Doppelpack gegen Gladbach

Ein Doppelpack des von Gegner Gladbach umworbenen Max Kruse ließ die Freiburger jubeln (69./90.+1). Es war der erste Erfolg nach vier Partien ohne Dreier. Die Breisgauer überholten damit die Borussia. Die in der Rückrunde starken Augsburger besaßen gegen Hannover die besseren Chancen - doch erfolgreich war die bisher schwächste Auswärtsmannschaft der Liga durch Matchwinner Konstantin Rausch (61./90.+2). Die Hoffenheimer hielten Schalke lange Zeit vom eigenen Tor weg, ehe Marco Höger (71.), Raffael (78.) und Teemu Pukki (83.) doch noch trafen.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools