Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Eichin wird Allofs-Nachfolger - Reuter geht nach Augsburg

Ex-Profi Thomas Eichin wird Geschäftsführer Sport bei Werder Bremen tritt damit die Nachfolge von Klaus Allofs an. In Augsburg heuert der ehemalige Nationalspieler Stefan Reuter an.

  Thomas Eichin wird neuer Geschäftsführer Sport bei Werder Bremen

Thomas Eichin wird neuer Geschäftsführer Sport bei Werder Bremen

Im dritten Anlauf hat die schwierige Suche nach einem Nachfolger für Klaus Allofs bei Werder Bremen geklappt. Der Fußball-Bundesligaclub verpflichtete am Donnerstag den früheren Profi Thomas Eichin als neuen Geschäftsführer Sport. Der 46-Jährige unterschrieb bei den Hanseaten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016. Einziger Haken: Eichin kann seinen ersten Manager-Posten in der Bundesliga erst im Frühjahr 2013 antreten.

Derzeit arbeitet Eichin als Geschäftsführer für die Kölner Haie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Diese Aufgabe soll er bis zum Saison-Aus für den derzeitigen Tabellenzweiten erfüllen. Das bestätigte Werders Aufsichtsrats-Vorsitzender Willi Lemke. "Wir haben für die Nachfolge von Klaus Allofs eine smarte Lösung angekündigt und sie mit Thomas Eichin gefunden", erklärte Lemke in einer Mitteilung des Vereins.

Dritte Wahl nach Absagen von Beiersdorfer und Kosicke

Laut Lemke stand der ehemalige Bundesligaspieler von Borussia Mönchengladbach und des 1. FC Nürnberg von Beginn an "auf unserer Shortlist" für den Manager-Posten. "Er passt mit seinem bisherigen Erfahrungen genau in unser Anforderungsprofil", betonte Lemke. Zuvor hatte er bei der Suche nach einem Allofs-Nachfolger zwei Absagen von den Kandidaten Dietmar Beiersdorfer und Marc Kosicke erhalten. Der langjährige Werder-Sportchef Allofs war zum VfL Wolfsburg gewechselt.

Eichin, der am Nachmittag in Bremen vorgestellt werden sollte, freut sich auf die neue Aufgabe. "Das ist die einmalige Chance für mich, in einer sehr interessanten Position bei einem so renommierten Verein in den Fußball zurückzukehren", teilte der neue Sportchef mit. Er komplettiert damit auch die Werder-Führung mit den anderen Geschäftsführern Klaus Filbry und Klaus-Dieter Fischer.

Dank an die Kölner Haie

Der frühere Abwehrspieler bedankte sich zudem bei Gesellschaftern der Kölner Haie, die ihm den Wechsel ermöglichten. Eichin hatte erst 2012 seinen Vertrag beim achtmaligen deutschen Eishockeymeister bis 2016 verlängert. "Aber noch gilt es, in Köln eine Mission zu erfüllen. Wir wollen diese Saison mit einem sehr großen Erfolg beschließen", erklärte Eichin, der seit mehr als 13 Jahren die Geschicke beim DEL-Club auf verschiedenen Positionen mitbestimmte. Unter Eichin und dem ehemaligen Bundestrainer Uwe Krupp fanden die Haie mittlerweile zu einstiger sportlicher Stärke zurück.

Reuter wird Rollmann-Nachfolger in Augsburg

Auch der FC Augsburg ist bei der Suche nach einem neuen Geschäftsführer fündig geworden. Den Job übernimmt Ex-Nationalspieler Stefan Reuter Wie der Verein am Donnerstag mitteilte, erhält der 46-Jährige bei den Schwaben einen Vertrag bis 2015. Der Weltmeister von 1990 bringt Manager-Erfahrung aus seiner Zeit beim TSV 1860 München mit, wo er von 2006 bis 2009 tätig war.

"Ich freue mich auf die neue Aufgabe beim FCA, weil ich überzeugt bin, dass wir die gesteckten Ziele erreichen können", sagte Reuter laut Mitteilung des Vereins. Abstiegskandidat Augsburg hatte sich kurz vor Weihnachten überraschend vom bisherigen Manager Jürgen Rollmann getrennt. Rollmann hatte erst während der Hinrunde die Nachfolge von Manfred Paula angetreten.

"Wir freuen uns, dass wir mit Stefan Reuter einen absoluten Fachmann für den FC Augsburg gewinnen konnten. Er hat sich ganz kurzfristig zum FCA bekannt, weil er das Potenzial des Clubs erkannt hat", sagt FCA-Präsident Walther Seinsch. Reuters Vertrag gilt unabhängig von der Ligazugehörigkeit des Vereins.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools