Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Gladbach "gurkt" sich zum Sieg über Hannover

Was für ein öder Kick: Gladbach hat knapp gegen Hannover gewonnen. Sehenswert war lediglich der Siegtreffer. Stuttgart gelang zuvor in Frankfurt in einem unterhaltsamen Spiel ein Befreiungsschlag.

  Eines von unzähligen Kopballduellen: Mönchengladbachs Juan Arango (r.) und Mame Diouf von Hannover versuchen an den Ball zu kommen.

Eines von unzähligen Kopballduellen: Mönchengladbachs Juan Arango (r.) und Mame Diouf von Hannover versuchen an den Ball zu kommen.

Borussia Mönchengladbach darf nach einem verdienten Erfolg über Hannover 96 wieder auf den Qualifikationsrang zur Champions League schielen. Die Fußballer vom Niederrhein setzten sich am Sonntagabend mit 1:0 (1:0) durch und kletterten in der Tabelle auf den siebten Rang - zur viertplatzierten Frankfurter Eintracht fehlt dem Team von Trainer Lucien Favre nur noch ein Punkt. Luuk de Jong erzielte vor 46.173 Zuschauern das Tor des Abends (36. Minute). Die "Fohlen" bleiben daheim eine Klasse für sich: Durch den Erfolg gegen den direkten Konkurrenten ist die Borussia seit neun Pflichtspielen vor heimischen Rängen unbesiegt.

Hannovers kassierte in seinen Ambitionen auf eine erneute Teilnahme in der Europa League dagegen einen Dämpfer. Die ersatzgeschwächten Niedersachsen bleiben im Klassement auf dem zehnten Platz. In der 86. Minute sah Hannovers Sergio da Silva Pinto nach einer provozierenden Geste gegen Schiedsrichter Manuel Gräfe seine zweite Gelbe Karte und musste vorzeitig vom Feld.

Hannover ist schlechtestes Auswärtsteam

Ein fußballerischer Leckerbissen war das Duell der jüngst in der Europa League ausgeschiedenen Teams nicht. Das lag vor allem an den sehr defensiv ausgerichteten Niedersachsen, die als schlechtestes Auswärtsteam nun seit elf Partien in der Fremde auf einen Sieg warten. Dicht gestaffelt schienen die Gäste vor allem allem Konter zu lauern, strahlten dabei aber kaum Gefahr aus. Mönchengladbach war in erster Linie über die rechte Seite engagiert, aber selten zwingend.

Nach einer guten halben Stunde belohnten sich die Gastgeber für ihr Bemühen, Ausgangspunkt des Führungstreffer war der mal wieder auffälligste Gladbacher Patrick Herrmann. Mit dem Außenrist chippte der Mittelfeld-Flitzer den Ball an vier Hannoveranern vorbei in den Strafraum, de Jong war zur Stelle und bezwang Schlussmann Ron-Robert Zieler. Der Niederländer durfte über sein fünftes Saisontor jubeln.

"Wir haben den Ball eigentlich sicher und attackieren nicht", schimpfte Hannovers Geschäftsführer Jörg Schmadtke in der Halbzeit ins Sky-Mikrofon. Mit dem abwartenden und wenig offensiven Auftreten seiner Spieler war er nicht einverstanden. "Mir fehlt die letzte Überzeugung", analysierte Schmadtke. Dabei hätte Sebastien Pocognoli kurz vor dem Seitenwechsel die Stimmung des Managers aufhellen können, sein Fernschuss landete aber auf der Querlatte (45.).

Hannover fehlen neun verletzte Spieler

Mirko Slomka war nicht zu beneiden: Gleich neun Spieler fehlten dem 96-Coach, deshalb musste er auch gezwungenermaßen auf dieselbe Aufstellung wie beim 0:0 zuletzt gegen Frankfurt zurückgreifen.

Das war der einzige nennenswerte Angriff der Gäste im ersten Durchgang, bei dem Gladbachs Schlussmann Marc-André ter Stegen vor Schwierigkeiten gestellt wurde. Das Match war auch ein Duell zwischen den beiden DFB-Nachwuchskräften im Tor. Derzeit hat Zieler im Kampf um die Nummer drei hinter dem Top-Duo Manuel Neuer und René Adler "die Nasenspitze vorne", wie Bundestrainer Joachim Löw findet. Zieler wurde für die beiden Spiele gegen Kasachstan in den Kader berufen.

Beim 0:1 war der 24-Jährige kurz weggerutscht und chancenlos, doch schon davor hatte er gegen de Jong (20.) und bei einem Schuss von Thorben Marx (27.) die Oberhand behalten. Nach dem Seitenwechsel hätte Herrmann für die Vorentscheidung sorgen können, schlenzte den Ball aber freistehend am Tor vorbei (55.).

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie Stuttgart in Frankfurt gewann.

  Heißes Duell zwischen Frankfurt und Stuttgart: Eintrachts Alex Meier (l.) und Vedad Ibisevic vom VfB beharken sich in der Luft.

Heißes Duell zwischen Frankfurt und Stuttgart: Eintrachts Alex Meier (l.) und Vedad Ibisevic vom VfB beharken sich in der Luft.

Eintracht Frankfurt hat gegen den VfB Suttgart mit 1:2 (1:0) verloren und verpasste dadurch erneut die ominöse Marke von 40 Punkten, an der sich Trainer Armin Veh sich endlich erklären will: Verlängert er seinen auslaufenden Vertrag in Frankfurt oder wechselt er, worauf immer mehr Anzeichen hindeuten, nach dieser Saison zu Schalke 04?

Immerhin steht die Eintracht trotz der Niederlage wieder auf einem Champions-League-Platz und beendete durch Stefan Aigners Führungstor (16.) auch ihre lange Torflaute von am Ende 520 Minuten. Der VfB drehte die Parte vor 50.600 Zuschauern in der zweiten Halbzeit durch einen Foulelfmeter von Vedad Ibisevic (49.) und ein Kopfballtor von Georg Niedermeier (71.). Drei Tage nach dem Europa-League-Aus bei Lazio Rom haben die Stuttgarter nun wenigstens in der Bundesliga wieder beruhigende acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Unmittelbar vor dem Anpfiff hatte es wie schon in den vergangenen Tagen (fast) nur ein Thema gegeben: die Zukunft von Trainer Veh. Sowohl der Eintracht-Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen als auch Veh äußerten sich zurückhaltend. "Ich bin hier bei Eintracht Frankfurt Trainer und das ist jetzt primär das Wichtigste", sagte Veh im TV-Sender Sky. Die Frankfurter Verantwortlichen um Bruchhagen und Hübner dementieren, dass der Wechsel bereits feststeht und sehen trotz aller Diskussionen immer noch eine Chance, dass Veh bleibt.

Bruchhagen rechnet allerdings nicht mit einer Erklärung Vehs schon an diesem Montag. "Es ist sein gutes Recht, so zu entscheiden, wie er es für richtig hält. Ich glaube aber, dass die persönliche Entscheidung von ihm noch nicht gefallen ist", sagte er Liga total.

Nach der Pause gerät Frankfurt aus dem Tritt

Auf die Mannschaft schien sich die Unruhe anfangs nicht zu übertragen. Im Duell der Kriselnden waren die Gastgeber in den ersten 45 Minuten das aktivere und zielstrebigere Team und gingen auch verdient in Führung. Nach dem Wechsel aber gerieten die Hessen aus dem Konzept. Der VfB nutzte seine wenigen Chancen effizient und erarbeitete sich mit etwas Glück den wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

Obwohl Veh wieder alle Profis zur Verfügung standen, kehrte er nicht zum Erfolgssystem 4-2-3-1 der Hinrunde zurück. Der Stuttgarter Meistertrainer von 2007 spielte weiter im 4-4-2 ohne gelernten Stürmer. Vorne vertraute er den Mittelfeldspielern Takashi Inui und Aigner. Der 25-Jährige beendete dann auch die Torflaute der Hessen, als er nach perfektem Zuspiel von Pirmin Schwegler zu seinem achten Saisontor einschob. Die Schwaben dagegen enttäuschten nach dem schwachen Europa-League-Auftritt anfangs auch im Liga-Alltag.

Umso überraschender der Start in die zweite Hälfte. Der etatmäßige Linksverteidiger Arthur Boka, von Trainer Bruno Labbadia im defensiven Mittelfeld aufgeboten, wurde von Schwegler im Strafraum gefoult. Den Elfmeter nutzte Ibisevic zu seinem 12. Saisontreffer. Nach dem 1:1 wurde das Spiel deutlich besser. Beide Mannschaften schienen sich mit dem Remis nicht zufriedengeben zu wollen.

Der VfB war jetzt engagierter und konzentrierter. Nach einer Flanke des eingewechselten Alexandru Maxim traf Niedermeier aus sechs Metern per Kopf. In einer hektischen Schlussphase verteidigten die Gäste die Führung. Auch weil Schiedsrichter Peter Sippel nach einem Zusammenprall zwischen Stuttgarts Torwart Sven Ulreich und Srdjan Lakic nicht auf Elfmeter entschied (85.).

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools