Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Schiedsrichter-Chef kritisiert Klopps Wutanfälle

Gegnerischen Fußballfans missfallen die Ausraster von BVB-Coach Klopp. Auch Schiri-Chef Fröhlich unterstellt dem Trainer "aggressives Potenzial". BVB-Boss Watzke findet die Vorwürfe "völlig daneben".

  Vorbild und Reizfigur: Jürgen Klopps sportliche Erfolge sind unumstritten, seine Ausraster gegenüber Schiedsrichtern sorgen jedoch für Diskussionsstoff

Vorbild und Reizfigur: Jürgen Klopps sportliche Erfolge sind unumstritten, seine Ausraster gegenüber Schiedsrichtern sorgen jedoch für Diskussionsstoff

Schiedsrichter-Boss Lutz-Michael Fröhlich hat schwere Vorwürfe gegen BVB-Trainer Jürgen Klopp erhoben. Den Unparteiischen stören die lautstarken Diskussionen des Meistercoaches mit den Referees. Der ehemalige Fifa-Schiedsrichter kritisierte, dass Klopp ein schlechtes Vorbild abgebe und für Gewalt gegen seine Kollegen in den unteren Klassen mitverantwortlich sei.

"Auch wenn der Trainer Klopp sich hinterher immer hinstellt und sagt: ,Tut mir Leid‘, am Ende ist es so: Es bleibt immer etwas hängen", sagte Fröhlich im Deutschlandradio. "Das Verhalten, was da an den Tag gelegt wird zum Teil, hat so ein aggressives Potenzial, dass daraus gewaltsame Exzesse an der Basis erwachsen können."

Der BVB-Trainer war mehrfach durch heftigen Streit mit den Unparteiischen aufgefallen. 2010 gegen den Hamburger SV legte sich Klopp mit dem vierten Offiziellen Stefan Trautmann an, bei Eintracht Frankfurt im September hatte er in der Nachspielzeit Guido Kleve angeschrien. Der Coach musste in beiden Fällen Geldstrafen zahlen.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sprang Klopp in der "Bild"-Zeitung bei. "Starker Tobak und in meinen Augen völlig daneben, weil hier Äpfel mit Birnen verglichen werden", sagte Watzke. Dortmund führe seit Jahren in der Fairness-Tabelle, "dafür ist in erster Linie unser Trainer verantwortlich." Klopp sei engagiert und impulsiv, aber "nicht aggressiv".

jar/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools