Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Yunus Malli bleibt bis Sommer in Mainz

BVB-Trainer Thomas Tuchel würde seinem alten Verein gerne Yunus Malli abkaufen - sofort. Doch Mainz 05 sperrt sich und will den Offensiv-Mann nicht vor Saisonende ziehen lassen.

Yunus Malli Mainz

Darf grundsätzlich gehen, aber nicht jetzt: Mainz-Offensiv-Mann Malli

+++ Malli muss in Mainz bleiben +++

Der Mainzer Bundesliga-Profi Yunus Malli wird laut eines Berichts der "Bild"-Zeitung nicht vor dem Saisonende zum Liga-Konkurrenten Borussia Dortmund wechseln. Wie die Zeitung berichtet, hätten sich die Verantwortlichen des FSV Mainz 05 nach der 0:1-Auftaktniederlage zur Rückrunde beim FC Ingolstadt gegen einen Transfer des Führungsspielers entschieden. Die aktuelle Wechselfrist endet am kommenden Montag. Zur kommenden Saison könnte Malli für eine festgeschriebene Ablösesumme von 9,5 Millionen Euro Mainz verlassen. Dortmund mit dem früheren Mainzer Trainer Thomas Tuchel, hatte großes Interesse an einer sofortigen Verpflichtung des 23-Jährigen. Am Samstag hatte Mainz-Manager Christian Heidel einen Transfer Mallis nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Es ginge um "das ganze Paket und die Frage, ob wir uns erlauben können, Yunus jetzt gehen zu lassen", sagte Heidel beim Sender Sky. Malli hat in dieser Saison bislang acht Tore für den FSV geschossen.

+++ Werder Bremen leiht Abwehrspieler Djilobodji vom FC Chelsea aus +++

Werder Bremen hat den senegalesischen Nationalspieler Papy Djilobodji bis zum Sommer 2016 ausgeliehen. Der Abwehrspieler kommt vom englischen Meister FC Chelsea und soll bis Saisonende die anfällige Bremer Defensive verstärken. "Wir sind sehr froh, dass wir nach dem kurzfristigen Abgang von Assani Lukimya so schnell einen Nachfolger präsentieren können", wird Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin in einer Pressemitteilung vom Donnerstag zitiert.

Laut Medienberichten soll die Ausleihgebühr für den Innenverteidiger rund 400 000 Euro betragen. Bereits am Sonntag könnte der 27-Jährige zum Rückrunden-Auftakt beim FC Schalke 04 sein Debüt im Werder-Trikot geben. Djilobodji wechselte erst im Sommer 2015 für knapp 3,5 Millionen Euro vom FC Nantes zum FC Chelsea. Allerdings kam der Profi bei den Londonern nur für eine Minute im Ligapokal in Walsall zum Einsatz.

+++ Der Club leiht Stieber vom HSV aus +++


Die Sache ist perfekt: Der offensive Mittelfeldspieler Zoltan Stieber wechselt vom Hamburger SV in die zweite Liga zum 1.FC Nürnberg. Das machte der Club vor der Abreise ins Trainingslager im türkischen Belek klar. Stieber verstärkt die Franken auf Leihbasis bis zum Saisonende. Der 27-jährige Ungar soll beim 1.FCN die Lücke schließe, die der Abgang von Regisseur Alessandro Schöpf zum FC Schalke 04 gerissen hat.

+++ Almeida wechselt zu Hannover 96 +++

Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat den ehemaligen Bremer Stürmer Hugo Almeida verpflichtet. Der portugiesische Nationalspieler hatte dreieinhalb Jahre unter dem jetzigen 96-Trainer Thomas Schaaf bei Werder Bremen gespielt und 41 Tore erzielt. Zur Vertragslaufzeit wollte der niedersächsische Club keine Angaben machen. Es ist bereits der fünfte Spieler, den 96 in der Winterpause geholt hat.

"Wir haben gesehen, dass wir gerade in der Offensive noch Durchschlagskraft vermissen lassen", sagte Schaaf in einer Pressemitteilung. "Hugo wird unserem Spiel gut tun wird. Er ist ein kompakter, wuchtiger Stürmer mit viel Drang zum Tor." Almeida sagte: "Als mich der Trainer angerufen hat, habe ich sofort zugesagt."

Der 31 Jahre alte Angreifer hatte am Mittwoch seinen Kontrakt bei Anschi Machatschkala aufgelöst. Der Portugiese hatte für den Verein aus dem Nordkaukasus vier Tore in 14 Pflichtspielen erzielt. In Russlands erster Liga mit 16 Clubs belegt Anschi derzeit Platz 14. Almeida hatte nach seiner Zeit in Bremen zunächst bei Besiktas Istanbul, AC Cesena und Kuban Krasnodar gespielt.

+++ Schalke dementiert Ausstiegsklausel bei Sané +++

Angesichts der Wechselspekulationen um Jungstar Leroy Sané hat der FC Schalke 04 Berichte über eine Ausstiegsklausel des 20-Jährigen dementiert. "Weder in diesem Winter noch im Sommer greift eine Ausstiegsklausel bei Leroy Sané", teilte Manager Horst Heldt über den Twitter-Account der Königsblauen mit.

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, der Nationalspieler habe eine Ausstiegsklausel bei einer Ablösesumme von 37 Millionen Euro und plane im Sommer einen Wechsel zu einem großen Club. Sanés Vertrag bei den Schalkern läuft noch bis 2019. Zuletzt war bereits über ein Interesse von Manchester City berichtet worden. Der englische Ex-Meister und womöglich baldige Club von Trainer Pep Guardiola soll demnach 55 Millionen Euro geboten haben.

Der Sohn des früheren Bundesliga-Torjägers Souleyman Sané bestritt bislang 30 Spiele für Schalke und erzielte dabei sieben Tore. Sein Debüt in der DFB-Elf gab er am 13. November vergangenen Jahres beim 0:2 in Frankreich.

+++ Labbadia verlängert beim HSV +++

Trainer Bruno Labbadia hat seinen Vertrag beim Hamburger SV vorzeitig um ein Jahr bis 2017 verlängert. "Wir haben in aller Ruhe die Gespräche geführt und freuen uns sehr, dass wir den Vertrag mit Bruno und seinem Trainerteam verlängern konnten", erklärt Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer auf der Homepage des Bundesligazehnten. "Bruno geht unsere gemeinsame Aufgabe mit Begeisterung und Enthusiasmus an und besitzt eine unglaublich hohe Identifikation mit Hamburg und dem HSV."

Labbadia begründete seine Entscheidung für vorerst nur eine weitere Saison: "Dass wir dies nur für ein Jahr tun, hat einen einfachen Grund: Wir leben unsere Partnerschaft in einem solchen Maße, dass wir dafür keine großen und komplizierten Vertragswerke benötigen." Der 49-Jährige hatte den HSV am 15. April 2015 übernommen und in der Relegation gegen den Karlsruher SC knapp vor dem erstmaligen Abstieg bewahrt.

+++ Bremen holt Ex-Bundesligaprofi Petsos zum Sommer +++

Werder Bremen hat in Thanos Petsos den ersten neuen Spieler zur neuen Saison verpflichtet. Der 24-Jährige kommt im Sommer vom österreichischen Erstligisten Rapid Wien und erhält in Bremen einen Vertrag bis 2019, wie Werder mitteilt. Der griechische Nationalspieler wurde in Düsseldorf geboren und spielte in der Jugend für Bayer Leverkusen, später für den 1. FC Kaiserslautern und die SpVgg Greuther Fürth. In der Bundesliga spielte Petsos bislang 54 Partien, für Griechenland fünfmal.

+++ Januzaj vor Rückkehr zu Manchester United +++

Es war ein kurzes Gastspiel für Adnan Januzaj: Laut "The Times" und "Kicker" steht der Belgier vor einer Rückkehr zu Manchester United. Der BVB hatte den 20-Jährigen erst im Sommer von Manchester ausgeliehen, er konnte sich jedoch nicht durchsetzen und kam in der Bundesliga nur zu Kurzeinsätzen. Ursprünglich sollte Januzaj bis Saisonende in Dortmund bleiben.

Adnan Januzaj konnte sich beim BVB nicht richtig durchsetzen

Adnan Januzaj konnte sich beim BVB nicht durchsetzen

+++ Großkreutz wechselt zum VfB Stuttgart +++

Der Transfer von Weltmeister Kevin Großkreutz zum VfB Stuttgart ist perfekt. Der vielseitig einsetzbare Flügelspieler erhalte einen Vertrag bis zum Sommer 2018, sagte ein Vereinssprecher am Mittwoch. Nach dpa-Informationen überweist der Fußball-Bundesligist für den Wechsel rund eine Million Euro an Galatasaray Istanbul, wo Großkreutz im vergangenen halben Jahr unter Vertrag gestanden hatte.

"Die Vorfreude, unsere gemeinsamen Ziele beim VfB zu erreichen, ist riesig", erklärte der 27-Jährige in einer Vereinsmitteilung. "Ich freue mich riesig auf meine neue Aufgabe." Beim VfB erhält er die Rückennummer 15.

+++ Top-Talent Feka unterschreibt beim HSV +++

Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat eines seiner größten Talente längerfristig an sich gebunden. Der 18 Jahre alte Defensiv-Allrounder Dren Feka unterschrieb einen Vertrag als Lizenzspieler bis 2018, wie der norddeutsche Traditionsclub mitteilte An dem deutschen U 19-Auswahlakteur mit albanischen Wurzeln hatten mehrere Erstligavereine Interesse bekundet. Feka wird am Mittwoch mit dem Club ins Trainingslager im türkischen Belek reisen. Der Jungprofi ist seit 2009 beim HSV und war zuletzt Stammspieler in dessen U 23, die in der Regionalliga Nord spielt.

+++ ManCity plant 55-Millionen-Angebot für Schalker Leroy Sané +++

Der englische Premier-League-Club Manchester City plant nach Informationen der "Bild"-Zeitung ein Angebot von 55 Millionen Euro für den Schalker Leroy Sané. Der 19 Jahre alte Stürmer des Fußball-Bundesligisten gilt als eines der größten deutschen Talente. Zuletzt hatte Schalkes Manager Horst Heldt aber alle Angebote für den Jung-Nationalspieler abgelehnt. 

Mit einer Transfersumme von 55 Millionen Euro würde Sané der teuerste deutsche Spieler. Bislang ist Weltmeister Mesut Özil in dem Ranking ganz vorn. Arsenal hatte 2013 geschätzte 50 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler an Real Madrid gezahlt.

Leroy Sané von Fußball-Bundesligist Schalke 04

Goodbye, Leroy Sané? Offenbar ist der englische Premier-League-Club Manchester City am Schalker Stürmer interessiert

+++ Stuttgart holt Weltmeister Großkreutz und Torjäger Krawets +++

Kevin Großkreutz und Artem Krawets sollen dem VfB Stuttgart im Kampf um den Klassenerhalt einen entscheidenden Schub geben. Die Wechsel des deutschen Weltmeisters von Galatasaray Istanbul und des zwölfmaligen ukrainischen Nationalspielers von Dynamo Kiew zum kriselnden Fußball-Bundesligisten sind so gut wie perfekt. Beide Profis haben nach Angaben der Schwaben vom Sonntagabend schon den Medizincheck absolviert. Allerdings muss der VfB noch mit den beiden Vereinen die Transfermodalitäten klären. "Die Einigung mit Galatasaray Istanbul über einen Transfer steht noch aus. Wir hoffen jedoch, dass die Einigung zeitnah erfolgt", sagte VfB-Sportvorstand Robin Dutt.

Ähnlich ist die Lage auch im Fall des 26 Jahre alten Krawets. Der VfB hat mit dem Offensivmann bereits Einigung über einen Wechsel auf Leihbasis erzielt, muss mit Kiew aber noch ein paar Formalitäten klären.

+++ Wechsel von Renato Augusto zu Schalke vom Tisch +++

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 verzichtet auf eine Verpflichtung des Brasilianers Renato Augusto. "Der Transfer ist vom Tisch, seine Gehaltsforderungen waren nicht erfüllbar", sagte Manager Horst Heldt der "Bild"-Zeitung. Der Mittelfeldspieler, der zwischen 2008 und 2012 bei Bayer Leverkusen unter Vertrag stand und derzeit bei Corinthians Sao Paulo spielt, galt als einer der Wunschkandidaten der Königsblauen im Winter-Transferfenster.

Der brasilianische Fußball-Profi Renato Augusto

Renato Augusto wird man künftig nicht in der Bundesliga sehen - zumindest nicht in Diensten von Schalke 04

mod/mad/tkr/DPA/Reuters/AFP/Reuters/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools