HOME

Holland ist nicht allein - wer alles überraschend scheiterte

Holland ist in der WM-Qualifikation gescheitert. Doch unsere Nachbarn sind nicht die einzige prominente Fußball-Nation, die das Ticket nach Russland verpasst hat - ein Überblick.

Chile Russland Jorge Valdivia

Chiles Jorge Valdivia muss das Aus in der Qualifikation für die WM in Russland erst noch verdauen

Die nächste Schmach für die Niederlande ist perfekt. Nach der verpassten EM 2016 ist das Team um den am Abend aus dem Nationalteam zurückgetretenen Arjen Robben auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft in 2018 nur Zuschauer. Das 2:0 gegen die am Ende punktgleichen Schweden genügte nicht mehr, um bei der Tordifferenz entsprechend aufzuholen und Playoff-Spiele um eine letzte WM-Chance zu erzwingen.

Aber Holland ist nicht allein. Es gibt weitere, prominente Namen unter den Gescheiterten. Zum Beispiel die , obwohl der Verband schon vor knapp einem Jahr den bis dahin glücklosen Jürgen Klinsmann gefeuert und durch Bruce Arena ersetzt hatte. Sein Team verlor das letzte Gruppenspiel bei Trinidad und Tobago mit 1:2 (0:2) und rutschte damit auf Platz fünf der Qualifikation in Nord- und Mittelamerika ab. Zum ersten Mal seit 1986 wird damit ein Turnier ohne die USA stattfinden, denen auch ein Treffer des Dortmunders Christian Pulisic (47. Minute) nicht half. Stattdessen fährt Panama nach Russland.

China ist nicht in Russland dabei

In Europa gehören Österreich und die Türkei zu den prominenteren Namen, die sich unter den Gescheiterten einreihen. Es werden noch andere Teams hinzukommen, z. B. Kroatien oder . Sie müssen noch in die Playoffs (siehe unten).


In Asien verlor Syrien in der Playoff-Runde gegen Australien. Dennoch ist das Erreichen der Ausscheidungsrunde für die Nationalelf aus dem Bürgerkriegsland ein Prestige-Erfolg. Auch wird nicht nach Russland reisen. Trotz der massiven Transferpolitik, mit der zahlreiche internationale Fußballer für viel Geld ins Land geholt wurden, ist die Nationalelf offenbar noch nicht weit genug. In Afrika wird noch gespielt. Hier könnte es noch Südafrika erwischen, den WM-Gastgeber von 2010.

In Europa stehen die Playoff-Spiele an

In der Zeit vom 9. bis 14. November werden die letzten WM-Teilnehmer aus Europa ermittelt. Der genaue Spielplan wird nach der Auslosung am 17. Oktober festgelegt. Folgende Mannschaften spielen um die letzten vier Tickets.  Schweiz, Italien, Kroatien, Dänemark, Nordirland, Schweden, Irland, Griechenland. Die ersten vier Mannschaften sind gesetzt. Ihnen werden die ungesetzten Team zugelost. Das heißt, ein Duell wie Schweiz gegen Italien wird es nicht geben.

In den interkontinentalen Playoffs trifft Honduras auf Australien, das sich zuvor im asiatischen Ausscheidungsspiel knapp gegen durchgesetzt hatte. Der Fünfte der Südamerika-Qualifikation, Peru, spielt gegen Ozeanienmeister Neuseeland. Diese Partien finden ebenfalls im November statt.


tis

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity