Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Rumpelstilzchen lebt!

Jürgen Klopp hat es wieder getan: Dortmunds Trainer rastete beim Spiel in Neapel aus und wurde auf die Tribüne verbannt. Der BVB verlor die Partie - wegen Klopp. Der würde wohl wieder so reagieren.

Von Klaus Bellstedt

  Jürgen Klopp im Clinch mit dem Vierten Offiziellen, danach ging es für den BVB-Trainer zunächst auf die Tribüne uind später ins Hausmeisterkabuff.

Jürgen Klopp im Clinch mit dem Vierten Offiziellen, danach ging es für den BVB-Trainer zunächst auf die Tribüne uind später ins Hausmeisterkabuff.

  • Klaus Bellstedt

Als Jürgen Klopp gut 15 Minuten nach Spielschluss schließlich doch noch den Weg durch die Katakomben des altehrwürdigen Stadio San Paolo ins ZDF-Studio gefunden hatte, wirkte Dortmunds Trainer schon wieder sehr aufgeräumt. Tiefenentspannt und mit einem Lächeln auf dem Gesicht gab er bereitwillig Auskunft über seine Eindrücke von diesem aufregenden Champions-League-Spiel, das der BVB beim SSC Neapel irgendwie unglücklich, aber doch verdient mit 1:2 verlor. Und Klopp war daran nicht ganz unschuldig.

Es war gerade eine knappe halbe Stunde gespielt, als der brodelnde Trainer unten an der Seitenlinie mit einem Wutausbruch seiner Mannschaft einen Bärendienst erwies. Auch nach eigener Einschätzung: "An guten Tagen, wenn der Trainer seine Nerven im Griff hat, können wir was mitnehmen", sagte Klopp hinterher reumütig. Und: "Ich mach da draußen den Affen. Das war wirklich doof." So aber wurde der 46-Jährige für seinen Ausraster auf die Tribüne verbannt – und konnte von dort aus weder in der Halbzeitpause noch in der zweiten Hälfte seinem taumelnden Team die nötigen Ratschläge mit auf den Weg geben.

"Im falschen Film"

Was war passiert? Weil Verteidiger Neven Subotic von einer Behandlung jenseits des Rasens auf Geheiß des Referees erst mit Verzögerung in die Partie zurückkehren durfte und die BVB-Abwehr deshalb beim 0:1 durch Gonzalo Higuaín (29.) noch nicht wieder vollends formiert war, hatte sich Klopp lautstark mit dem Vierten Offiziellen angelegt. Natürlich war das ein Fehler. Einer, den der impulsive Trainer sofort einsah. "Ich habe mich direkt nach dem Spiel beim Vierten Offiziellen, beim Schiedsrichter und bei meiner Mannschaft entschuldigt. Die Emotionen, die ich herein gebracht habe, haben aus einem von uns nicht gut geführten Spiel ein hektisches gemacht."

Vor allem in den Minuten vor dem Pausenpfiff überschlugen sich die Ereignisse. Genau in diesen Momenten verlor die Borussia diePartie. Napolis Führung, der Verweis des Trainers auf die Tribüne, die Auswechslung des verletzten Nationalspieler Mats Hummels und die Rote Karte für Torhüter Roman Weidenfeller, dessen Handspiel außerhalb des Strafraums regelkonform geahndet wurde, brachten die Borussia mächtig ins Wanken. Nuri Sahin wähnte sich "im falschen Film".

Nachspiel für Klopp

Dass sich Weidenfeller-Ersatz Mitch Langerak bei einer Rettungstat in der zweiten Halbzeit auch noch zwei Schneidezähne abbrach, passte ins Bild von einem gebrauchten Abend. Nach dem 0:2 von Lorenzo Insigne schöpfte der BVB durch das späte Eigentor des Neapolitaners Juan Camilo Zúñiga zwar noch einmal Hoffnung, konnte aber den schmerzlichen Fehlstart in den noch in der Vorsaison märchenhaften Wettbewerb nicht mehr abwenden.

Übrigens: Jürgen Klopp verfolgte den zweiten Akt des Trauerspiels im Kabuff des Hausmeisters. Dort schaute er sich das Spiel im TV weiter an. Den Zufluchtsort im Bauch der Arena hatte er mit voller Absicht gewählt, weil der Wüterich in den Minuten nach seiner Verbannung auf die Tribüne mit Häme seiner italienischen Sitznachbarn überschüttet wurde. Das wollte er sich einfach nicht mehr antun.

Für Klopp wird das Spiel in Neapel aller Voraussicht nach noch Folgen haben. Die Uefa könnte nachträglich eine Strafe aussprechen. "Das liegt jetzt nicht mehr in meiner Hand", sagte der Trainer, dem ähnliche Szenarien aus der Bundesliga bereits vertraut sind. Auf nationaler Bühne hatte Klopp für vergleichbare Vorkommnisse schon diverse Geldstrafen kassiert.

Ob Klopp aus der Geschichte von Neapel lernen wird? Eher nicht. "Wenn ich jetzt sage, es passiert nicht mehr, denken die Leute vielleicht, ich habe einen Lattenschuss. Ich wollte es nicht mehr machen, habe es trotzdem gemacht." Rumpelstilzchen lebt weiter. Ganz sicher!

mit DPA.

mit DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools