Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Mourinho verlässt Real zum Saisonende

Eine Liebesheirat war es wohl nie. Am Saisonende könnte die Liaison José Mourinhos mit Real Madrid vorbei sein. Der Portugiese reagiert gereizt. Über seinen nächsten Klub wird auch schon diskutiert.

  Räumt laut Medienberichten zum Saisonende seinen Trainerstuhl bei Real Madrid: José Mourinho

Räumt laut Medienberichten zum Saisonende seinen Trainerstuhl bei Real Madrid: José Mourinho

Bei Real Madrid sorgen neue Spekulationen um #link;http://www.stern.de/sport/fussball/jose-mourinho-90254381t.html;José Mourinho# für Wirbel. Einen Tag vor dem bedeutungslosen Champions-League-Spiel gegen Ajax Amsterdam machten beim spanischen Fußballmeister wieder einmal Gerüchte über eine angebliche Ablösung von Trainer José Mourinho zum Saisonende die Runde. #link;http://www.marca.com/multimedia/primeras/12/12/1203.html;"Scheidung in Sicht"#, titelte das Sportblatt "Marca".

Vereinspräsident Florentino Pérez und der portugiesische Coach seien beide zu der Überzeugung gelangt, dass die "Ära Mourinho" sich dem Ende entgegen neige, berichtete Spaniens meistgelesene Zeitung am Montag. Beide Seiten wollten sich auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung zum 30. Juni 2013 verständigen. "Die Entscheidung ist gefallen", schrieb das Blatt. "Auch ein Gewinn der Champions League würde daran nichts ändern."

Der Trainer selbst wollte sich dazu nicht äußern. Fragen von Reportern auf einer Pressekonferenz beantwortete er mit der Aufforderung: "Fragt Florentino Pérez, ob er mit meiner Arbeit zufrieden ist!" Die "Show von Mou" am Samstag vor dem Lokalderby gegen Atlético dürfte nach Informationen des Blattes der berühmte Tropfen gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Mourinhos Kampf an mehreren Fronten

Der Coach hatte angekündigt, 40 Minuten vor dem Anpfiff der Partie das Spielfeld zu betreten, damit die Fans ihn auspfeifen könnten. Das Publikum ignorierte die Pantomime des Portugiesen. Im Verein stieß die Einlage auf ein erhebliches Missfallen, weil sie als eine Provokation der Fans aufgefasst wurde.

Sogar Verteidiger Alvaro Arbeloa, bislang einer der größten Fürsprecher Mourinhos, ging auf Distanz. "Die Uhr unseres Trainers scheint vorzugehen", witzelte der Nationalspieler. "Das eigentlich Wichtige war das Spiel, und das haben wir gewonnen." Der Coach hat sich in Madrid nicht nur mit den Fans angelegt, sondern eine ganze Reihe von Fronten eröffnet. Er erzwang den Weggang des Managers Jorge Valdano, des Vereinsarztes und des Kochs. Zuletzt verlangte er von der Clubführung vergeblich die Verpflichtung eines Vereinssprechers, der ihm in der Öffentlichkeit den Rücken stärken sollte.

Beziehung zu den Spielern abgekühlt

Auch die Beziehung des Trainers zu den Spielern scheint sich merklich abgekühlt zu haben. "Unser Problem ist der schlechte Saisonstart und der Rückstand (von elf Punkten) auf Barcelona", sagte Mesut Özil dem "Kicker". Der deutsche Nationalspieler war vor gut einer Woche bei Reals 0:1-Niederlage bei Betis Sevilla zusammen mit seinem Landsmann Sami Khedira zur Halbzeit ausgewechselt worden.

Die Zeitung "El País" meint, dass dies nicht allein mit der Leistung des Ex-Bremers zu tun gehabt habe. Özil sei vielmehr beim Trainer in Ungnade gefallen, weil er sich mit Mourinho-kritischen Spielern wie Sergio Ramos oder Kaká angefreundet habe, schrieb das angesehene Blatt. Der Deutsche war lange Zeit der Gruppe von Real-Profis zugerechnet worden, die besonders treu zum Trainer standen. Özil selbst hält sich in dieser Sache eher bedeckt.

Spekulationen um Mourinhos Zukunft

"Ich weiß, wie der Trainer denkt und was er von mir will. Was wir bereden, bleibt immer in der Kabine", sagte er dem "Kicker". "Ich habe diese Saison sehr viele Spiele von Beginn an gemacht. Dieses Vertrauen des Trainers sagt genug aus."

Die Gerüchte um eine mögliche Trennung Mourinhos von Real lösten auf der europäischen Fußballszene eine Welle von Spekulationen über die Zukunft des Trainers aus. In Frankreich wurde der Portugiese mit Paris St. Germain in Verbindung gebracht. In England bezeichnete Sir Alex Ferguson ihn als einen geeigneten Nachfolger für den Posten des Trainers von Manchester United. Auf der Insel sollen sich auch der Lokalrivale Manchester City oder der FC Chelsea für den Portugiesen interessieren.

stu/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools