Startseite

Shitstorm der Werder-Fans gegen Wiesenhof

Werder Bremen droht Ungemach. So sehen es jedenfalls die Fans der Grün-Weißen. Geflügelfabrikant Wiesenhof soll neuer Sponsor werden. Im Internet ist ein Shitstorm losgebrochen.

  Noch ist die Brust von Werders Marko Arnautovic blank, aber bald wird dort das Wiesenhof-Wappen "leuchten"

Noch ist die Brust von Werders Marko Arnautovic blank, aber bald wird dort das Wiesenhof-Wappen "leuchten"

Ein in die Kritik geratener Geflügelfabrikant als Hauptsponsor auf der Brust von Werder Bremen? Da laufen zahlreiche Fans des Fußball-Bundesligisten und Tierschützer Sturm. Die Verhandlungen Werders mit der Firma Wiesenhof über einen Einstieg als Hauptsponsor sorgt derzeit für mächtig Wirbel und Ärger.

Immer mehr Fans wollen den Deal noch verhindern und gründeten die Facebook-Gruppe "Wiesenhof als Werder-Sponsor? Nein, danke", die stündlich rapide wächst. Bis Donnerstagnachmittag drückten knapp 9000 Nutzer des sozialen Netzwerkes im Internet den "Gefällt mir"-Button. Am Mittwochabend waren es noch 4000 gewesen. Der Sturm der Entrüstung im Internet blieb auch Werder nicht verborgen. Der Club reagierte im Laufe des Nachmittages mit einer Stellungnahme. "Wir lesen eure Hinweise und Kritiken aufmerksam. Wir möchten an dieser Stelle aber auch noch einmal betonen, dass beim Thema Hauptsponsor noch keine finale Entscheidung gefallen ist", schrieb Werder bei Facebook.

Dem Geflügelfabrikanten wird unter anderem Tierquälerei vorgeworfen. Die Tierschutzorganisation PETA appellierte in einem Brief an Werder, von dem Engagement Abstand zu nehmen. "Wir nehmen den Brief zur Kenntnis. Aber da es bislang keine Entscheidung über einen Hauptsponsor gibt, gibt es auch keine Veranlassung, darauf zu reagieren", sagte Werders Mediendirektor Tino Polster.

Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry hatte die Verhandlungen bestätigt und als "sehr konkret" bezeichnet. Einem Bericht der "Bild" (Donnerstag), wonach der Deal bereits fix sei und Wiesenhof fünf Millionen Euro pro Saison zahlen soll, widersprach Werder indes. "Es gibt noch keinen Vollzug. Und Wiesenhof ist nicht der einzige Kandidat. Wir haben mindestens zwei konkrete Angebote", sagte Filbry.

Werders Problem ist, dass der Bundesligist auf die mit dem Vermarkter Infront ausgehandelte Garantiesumme verzichten müsste, wenn der Club einen von Infront präsentierten Sponsor ablehnt.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools