Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Löw gibt Fehler zu und hofft auf Lerneffekt

Falsche Aufstellung, kaum eingegriffen: Bundestrainer Joachim Löw gibt sich selbstkritisch und räumt Versäumnisse im EM-Halbfinale und beim 4:4 gegen Schweden ein. Er hofft auf die WM 2014.

  Bundestrainer Joachim Löw gibt zu, beim WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden zu wenig gecoacht zu haben

Bundestrainer Joachim Löw gibt zu, beim WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden zu wenig gecoacht zu haben

Bundestrainer Joachim Löw hat im Rückblick auf das verlorene EM-Halbfinale gegen Italien und das 4:4 gegen Schweden eigene Fehler eingeräumt und eine Fortsetzung seiner Amtszeit über 2014 hinaus offengelassen. "Mit dem Wissen von heute würde ich im EM-Halbfinale gegen Italien wahrscheinlich eine andere Aufstellung wählen. Ich hatte ja einen klaren Plan für dieses Spiel", sagte Löw in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Sowohl beim 1:2 gegen Italien bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine als auch beim 4:4 nach 4:0-Vorsprung im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden müsse er sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht eingegriffen und zu wenig gecoacht zu haben.

"Vielleicht hätte ich tatsächlich durch irgendwelche Maßnahmen noch etwas bewirken können", sagte Löw und gab zu: "Aber das kommt schon mal vor, dass ein Trainer nach einem Spiel einräumen muss: Heute hatte ich nicht die richtigen Lösungen parat."

Nach WM 2014 muss nicht Schluss sein

Mit Blick auf die kommende Weltmeisterschaft sagte Löw: "Es gäbe nichts Größeres für mich, als 2014 in Brasilien Weltmeister zu werden." Dass er nach dem Turnier in Brasilien als Bundestrainer aufhöre, sei nicht sicher, betonte Löw. "Das habe ich nie behauptet. Es ist alles möglich", sagte der 52-Jährige.

Insgesamt hofft Löw nach dem durchwachsenen Länderspieljahr 2012 auf Lerneffekte. "Manchmal müssen Dinge richtig wehtun, damit man daraus lernt", sagte er in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Jahreswechsel. "Alle müssen lernen, damit umzugehen", meinte Löw, sieht darin aber auch einen positiven Aspekt für die Zukunft: "Wenn man mal solche negativen Dinge erlebt hat, will man sie mit aller Gewalt verhindern."

Der DFB-Chefcoach sieht sein Team trotz der Rückschläge weiter auf einem guten Weg: "Ich sehe die Entwicklung in den letzten zwei, drei Jahren. Da haben wir große Fortschritte gemacht."

mlr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools