Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Wolfsburg holt Hecking statt Schuster

Die Entscheidung fiel schneller als erwartet: Der bisherige Trainer des 1. FC Nürnberg, Dieter Hecking, wird künftig den VfL Wolfsburg coachen. Damit ist Top-Kandidat Bernd Schuster aus dem Rennen.

  Naheligende Lösung: Dieter Heckings Familie wohnt nur rund 110 Kilometer von Wolfsburg entfernt.

Naheligende Lösung: Dieter Heckings Familie wohnt nur rund 110 Kilometer von Wolfsburg entfernt.

Dieter Hecking wird neuer Trainer beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. VfL-Sportdirektor Klaus Allofs bestätigte am Samstag eine entsprechende Meldung der "Bild am Sonntag". Der bisherige Coach des 1. FC Nürnberg werde bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2016 unterschreiben. Die offizielle Vorstellung soll in einigen Tagen erfolgen.

Dieter Hecking galt neben dem bisherigen Top-Favoriten Bernd Schuster als ernsthafter Anwärter auf den vakanten Posten bei den Wölfen. Hecking hatte zuvor Kontakte zu Allofs bestätigt. "Ich hatte mit Klaus Allofs gute Gespräche. Er hat mir erklärt, warum er mich unbedingt haben will und mir die Perspektiven aufgezeigt. Natürlich spielen auch wirtschaftliche und familiäre Dinge eine Rolle", sagte der 48-jährige Hecking, der erst vor Saisonbeginn seinen Vertrag bei den Franken bis 2014 verlängert hatte, der "Bild am Sonntag". Heckings Familie wohnt in Bad Nenndorf, rund 110 Kilometer von Wolfsburg entfernt.

Auch Stevens war im Gespräch

Auch der Niederländer Huub Stevens wurde als möglicher Nachfolger von Wolfsburgs Interimscoach Lorenz-Günther Köstner gehandelt. Stevens war bis zum vergangenen Wochenende Trainer beim Liga-Rivalen Schalke 04.

VfL-Manager Allofs hatte Bernd Schuster, den früheren Meistertrainer von Real Madrid, vorigen Donnerstag öffentlich als Kandidaten bestätigt, dabei aber auch von "anderen Anwärtern" auf die in Wolfsburg gesuchte Trainer-Dauerlösung berichtet.

mlr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools