Tuberkulose zwingt 96-Profi Franca zur Pause

22. Februar 2013, 16:37 Uhr

Die Unglücksserie von Hannovers Neuzugang Franca reißt nicht ab: Nach einer Knieverletzung brach bei dem Brasilianer nun eine Tuberkuloseerkrankung aus. Er wird monatelang ausfallen.

3 Bewertungen
Tuberkulose, Franca, Hannover, Fußball, Brasilien, Krankenhaus, Ansteckung, Infektion, Hannover 96

Unglücksrabe: Hannovers Neuverpflichtung Franca©

Der Brasilianer Franca bleibt der große Pechvogel von Hannover 96. Der Winter-Neuzugang, der noch kein Pflichtspiel für den Fußball-Bundesligisten absolvieren konnte, ist an Tuberkulose erkrankt. Wegen der Infektionskrankheit, die früher auch als Schwindsucht bezeichnet wurde, wird der 21-Jährige derzeit auf einer Spezialstation in einem Krankenhaus in Hannover (Klinikum Oststadt-Heidehaus) behandelt. Er fällt nach Angaben des Bundesligaclubs für mehrere Monate aus, seine Profi-Karriere sei aber durch die Erkrankung nicht in Gefahr.

"Für Franca tut es mir wahnsinnig leid. Das Wichtigste ist jetzt zunächst einmal, dass er wieder gesund wird", teilte 96-Manager Jörg Schmadtke am Freitag mit. "Nach entsprechender Behandlung wird er nach Auskunft der Ärzte seine Karriere als Fußballprofi uneingeschränkt fortsetzen können", ergänzte der Geschäftsführer. "Ich habe ihn in den ersten Wochen als Spieler mit einer tollen Einstellung kennengelernt, der sich von diesem Rückschlag erholen wird", erklärte Trainer Mirko Slomka.

Spieler war erst im Januar nach Hannover gekommen

Hannover 96 hatte den Mittelfeldspieler im Januar für rund 1,2 Millionen Euro vom brasilianischen Verein Mirassol FC verpflichtet. Für Schlagzeiten sorgte nur seine Körperlänge, die nicht wie zunächst angenommen 1,88 Meter, sondern 1,82 Meter beträgt.

Die Mannschaft wurde am Freitag umfassend über die Erkrankung ihres Mitspielers informiert, der sich in seinem ersten Testspiel für Hannover 96 am Knie verletzt hatte und deshalb bereits mehrere Wochen pausiert musste. Um eine Verbreitung der ansteckenden Infektionskrankheit zu verhindern, ermittelt das Gesundheitsamt nun die engen Kontaktpersonen des 96-Profis.

Wahrscheinlich hat sich Franca in seiner brasilianischen Heimat infiziert. "Die Infektionsquelle ist mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht im Umfeld der Mannschaft und auch nicht in Hannover zu suchen", erklärte die Leiterin der Tuberkulose-Beratungsstelle der Region Hannover, Helga Heykes-Uden, in einer 96-Mitteilung. "Die Krankheit bricht frühestens vier Monate nach der Infektion aus."

Ansteckung der Mannschaftskollegen unwahrscheinlich

Nach Überzeugung der behandelnden Ärzte ist eine weitere Erkrankung im Mannschaftskreis derzeit unwahrscheinlich. "Die Gefahr einer Infektion besteht nur bei engem Kontakt", sagte Heykes-Uden. "Wer nur wenige Minuten eng mit einem erkrankten Menschen zusammen war, hat sich sehr wahrscheinlich nicht mit Tuberkulosebakterien angesteckt. Das Risiko ist aber nicht vollends ausgeschlossen."

Alle ermittelten Kontaktpersonen von Franca sollen sich deshalb in acht Wochen einem Bluttest unterziehen. Erst dann kann eine Tuberkulose-Infektion nachgewiesen oder ausgeschlossen werden. "Aufgrund der aktuellen Entwicklung sind alle sensibilisiert. Unsere medizinische Abteilung wird für alle Beteiligten einen besonderen Blick haben", betonte Schmadtke.

Tuberkulose ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit, die durch verschiedene Arten von Mykobakterien verursacht wird. Bei Menschen werden häufig die Lungen befallen. 2010 registrierte das Robert Koch-Institut in Deutschland 4330 Tuberkulose-Erkrankungen. 136 Menschen starben an Tuberkulose.

 
 
MEHR ZUM THEMA
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug