Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Tuberkulose zwingt 96-Profi Franca zur Pause

Die Unglücksserie von Hannovers Neuzugang Franca reißt nicht ab: Nach einer Knieverletzung brach bei dem Brasilianer nun eine Tuberkuloseerkrankung aus. Er wird monatelang ausfallen.

  Unglücksrabe: Hannovers Neuverpflichtung Franca

Unglücksrabe: Hannovers Neuverpflichtung Franca

Der Brasilianer Franca bleibt der große Pechvogel von Hannover 96. Der Winter-Neuzugang, der noch kein Pflichtspiel für den Fußball-Bundesligisten absolvieren konnte, ist an Tuberkulose erkrankt. Wegen der Infektionskrankheit, die früher auch als Schwindsucht bezeichnet wurde, wird der 21-Jährige derzeit auf einer Spezialstation in einem Krankenhaus in Hannover (Klinikum Oststadt-Heidehaus) behandelt. Er fällt nach Angaben des Bundesligaclubs für mehrere Monate aus, seine Profi-Karriere sei aber durch die Erkrankung nicht in Gefahr.

"Für Franca tut es mir wahnsinnig leid. Das Wichtigste ist jetzt zunächst einmal, dass er wieder gesund wird", teilte 96-Manager Jörg Schmadtke am Freitag mit. "Nach entsprechender Behandlung wird er nach Auskunft der Ärzte seine Karriere als Fußballprofi uneingeschränkt fortsetzen können", ergänzte der Geschäftsführer. "Ich habe ihn in den ersten Wochen als Spieler mit einer tollen Einstellung kennengelernt, der sich von diesem Rückschlag erholen wird", erklärte Trainer Mirko Slomka.

Spieler war erst im Januar nach Hannover gekommen

Hannover 96 hatte den Mittelfeldspieler im Januar für rund 1,2 Millionen Euro vom brasilianischen Verein Mirassol FC verpflichtet. Für Schlagzeiten sorgte nur seine Körperlänge, die nicht wie zunächst angenommen 1,88 Meter, sondern 1,82 Meter beträgt.

Die Mannschaft wurde am Freitag umfassend über die Erkrankung ihres Mitspielers informiert, der sich in seinem ersten Testspiel für Hannover 96 am Knie verletzt hatte und deshalb bereits mehrere Wochen pausiert musste. Um eine Verbreitung der ansteckenden Infektionskrankheit zu verhindern, ermittelt das Gesundheitsamt nun die engen Kontaktpersonen des 96-Profis.

Wahrscheinlich hat sich Franca in seiner brasilianischen Heimat infiziert. "Die Infektionsquelle ist mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht im Umfeld der Mannschaft und auch nicht in Hannover zu suchen", erklärte die Leiterin der Tuberkulose-Beratungsstelle der Region Hannover, Helga Heykes-Uden, in einer 96-Mitteilung. "Die Krankheit bricht frühestens vier Monate nach der Infektion aus."

Ansteckung der Mannschaftskollegen unwahrscheinlich

Nach Überzeugung der behandelnden Ärzte ist eine weitere Erkrankung im Mannschaftskreis derzeit unwahrscheinlich. "Die Gefahr einer Infektion besteht nur bei engem Kontakt", sagte Heykes-Uden. "Wer nur wenige Minuten eng mit einem erkrankten Menschen zusammen war, hat sich sehr wahrscheinlich nicht mit Tuberkulosebakterien angesteckt. Das Risiko ist aber nicht vollends ausgeschlossen."

Alle ermittelten Kontaktpersonen von Franca sollen sich deshalb in acht Wochen einem Bluttest unterziehen. Erst dann kann eine Tuberkulose-Infektion nachgewiesen oder ausgeschlossen werden. "Aufgrund der aktuellen Entwicklung sind alle sensibilisiert. Unsere medizinische Abteilung wird für alle Beteiligten einen besonderen Blick haben", betonte Schmadtke.

Tuberkulose ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit, die durch verschiedene Arten von Mykobakterien verursacht wird. Bei Menschen werden häufig die Lungen befallen. 2010 registrierte das Robert Koch-Institut in Deutschland 4330 Tuberkulose-Erkrankungen. 136 Menschen starben an Tuberkulose.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools