Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Der Unbelehrbare nimmt Brasilien ins Visier

Louis van Gaal mangelt es nicht an Selbstbewusstsein. Er sieht das Testspiel gegen Deutschland nur als Etappe zum eigentlichen Ziel - der WM in Brasilien. Der Bondscoach hat noch eine Rechnung offen.

  Louis van Gaal ist wie kaum ein anderer Trainer von sich und seinem Wirken überzeugt

Louis van Gaal ist wie kaum ein anderer Trainer von sich und seinem Wirken überzeugt

Louis van Gaal ist wieder da - und wie. Nach seiner Entlassung bei Bayern München hatte sich der 61-Jährige zunächst in sein Feriendomizil nach Portugal zurückgezogen. Gekränkt und enttäuscht von der Tatsache, dass es der deutsche Rekordmeister gewagt hatte - ihn, den nach eigener Auffassung besten Trainer der Welt, einfach so auf die Straße zu setzen. Eineinhalb Jahre ist das nun her. Inzwischen sind die Wunden verheilt, das Selbstvertrauen ist längst wieder hergestellt - wenn es denn jemals weg war.

Als van Gaal am Wochenende in einem "Sportschau"-Interview gefragt wurde, ob es einen erfolgreicheren Trainer als ihn gebe, antwortete der niederländische Fußball-Nationaltrainer ohne eine Miene zu verziehen. "Es ist schwierig, einen besseren Trainer zu finden als mich." Da war er wieder, der typische van Gaal. Überzeugt von sich und seinem Wirken wie kaum ein anderer, was prompt auch Bundestrainer Joachim Löw zu spüren bekam.

Van Gaal steckt Löws Stichelei locker weg

Alex Ferguson, José Mourinho und Vicente del Bosque fielen van Gaal dann doch noch als Trainer ein, die ihm zumindest ansatzweise das Wasser reichen könnten. Aber Löw? "Er hat noch nicht viel gewonnen, glaube ich. Ein Trainer muss viel gewinnen, um legendär zu sein", stichelte van Gaal. Immerhin steckte "der General" den Konter des deutschen Nationaltrainers, als großer Trainer müsse man sich auch mal für ein Turnier qualifizieren, locker weg. "Da hat er recht, das sind die Fakten. Und Fakten sind die Wahrheit."

2002 hatte van Gaal das Kunststück fertig gebracht, sich mit dem Oranje-Team trotz vieler Stars nicht für die Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea zu qualifizieren. Der Stachel dieser Blamage sitzt beim Rotwein-Liebhaber noch immer tief. "Auch deshalb bin ich wieder niederländischer Nationaltrainer geworden", gestand der Nachfolger des nach dem EM-Debakel geschassten Bert van Marwijk.

Die WM in Brasilien als Krönung

Die Teilnahme an der WM in Brasilien in zwei Jahren und ein erfolgreiches Abschneiden am Zuckerhut würden seine Laufbahn krönen. Das ist es, was van Gaal im Moment antreibt. Dafür übernahm er wieder den Posten des Bondscoaches, auch wenn er sich eigentlich eher als Vereinstrainer sieht. Die tägliche Arbeit mit den Spielern liege ihm deutlich mehr, räumte van Gaal ein. Die Profis wie beim Nationalteam nur alle paar Monate um sich zu haben, fällt ihm schwer.

"Als Bondscoach bist du deutlich eingeschränkt", sagte van Gaal, der die Lehren aus seiner verkorksten ersten Amtszeit beim Königlichen Niederländischen Fußball Verband gezogen hat. "Ich vertraue den Spielern nicht mehr so wie früher."

Lob von den Spielern

Trotz dieses gestiegenen Misstrauens kommt van Gaal bei seinen aktuellen Profis gut an. "Er ist der beste Mann für diesen Job", sagte Arjen Robben, der auch in München für seinen Landsmann schwärmte. Damit stand er nicht alleine. Thomas Müller denkt ebenfalls gerne an die Zeit mit dem "Feierbiest" zurück. "Er ist ein exzellenter Fachmann. Er hat mir und ich denke auch der ganzen Mannschaft sehr viel beigebracht", sagte Müller bei "Sport1".

Van Gaal freuen solche Worte. Von Journalisten bekommt er eher selten Lob, weshalb das Verhältnis des ehemaligen Trainers von Ajax Amsterdam und FC Barcelona zu dieser Branche angespannt ist. Er hoffe, das alle sein Interview im Fachblatt "De Voetbaltrainer" lesen würden, riet er den niederländischen Pressevertretern unlängst. "Vielleicht kommen dann mal inhaltlich bessere Fragen", sagte der Bondscoach und verzog keine Miene. Typisch van Gaal eben.

stu/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools