Startseite

Manchester United gewinnt gegen Arsenal

Für Arsenal London läuft es weiter nicht. Der Club von Lukas Podolski und Per Mertesacker verlor das Spitzenspiel gegen den neuen Tabellenführer Manchester United.

  Erst tröstet Robin van Persie den Elfmeterversager Wayne Rooney, danach erzielt er den Siegtrefffer gegen Arsenal.

Erst tröstet Robin van Persie den Elfmeterversager Wayne Rooney, danach erzielt er den Siegtrefffer gegen Arsenal.

Robin van Persie hat seinem Ex-Club FC Arsenal die Generalprobe für das Champions-League-Spiel beim FC Schalke 04 verdorben. Der niederländische Fußball-Nationalstürmer ebnete am Samstag mit seiner Führung (3. Minute) den Weg zu Manchester Uniteds 2:1 (1:0)-Heimsieg gegen die Gunners.

Nachdem der andere United-Superstar Wayne Rooney zunächst mit einem verschossenen Handelfmeter (45.) die Vorentscheidung verpasst hatte, war der französische Abwehrmann Patrice Evra (67.) erfolgreich. Arsenal, das mit den deutschen Nationalspielern Per Mertesacker und Lukas Podolski in der Startelf antrat, war nach der Gelb-Roten Karte für Jack Wilshere (69.) zu zehnt und konnte durch den Spanier Santi Cazorla nur noch verkürzen (90.+4).

Van Persie erzielte zum Auftakt des 10. Spieltags bereits seinen achten Saisontreffer - vorausgegangen war ein Abwehrschnitzer von Arsenals belgischem Kapitän Thomas Vermaelen. Podolski, der blass blieb und nun seit sechs Ligaspielen auf einen Torerfolg wartet, wurde in der 81. Minute gegen Andrej Arschawin ausgewechselt.

Manchester United eroberte durch den Sieg die Tabellenführung von Chelsea, das bei Swansea City nur zu einem 1:1 kam. Arsenal profitiert mit Blick auf die Champions-League-Plätze aber davon, dass ihr fünftplatzierter Erzrivale Tottenham Hotspur (17) an der heimischen White Hart Lane eine 0:1-Pleite gegen Wigan Athletic kassierte. Das Überraschungsteam FC Everton (17) schob sich dank des besseren Torverhältnisses durch ein 2:2 beim FC Fulham wieder auf Rang vier.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools