Startseite

Mobbing-Kampagne gegen Sami Khedira

Beliebt war Real Madrids deutscher Nationalspieler Sami Khedira in Spanien noch nie. Jetzt hat die Kritik an seiner Person absurde Züge abgenommen. Wie lange tut er sich das noch an?

Von Klaus Bellstedt

  Diese Eleganz am Ball zeigt Sami Khedira nach Meinung der spanischen "Experten" viel zu selten

Diese Eleganz am Ball zeigt Sami Khedira nach Meinung der spanischen "Experten" viel zu selten

  • Klaus Bellstedt

Man mag vom Fußballer Sami Khedira halten, was man will. Natürlich ist er kein Filigrantechniker. Er ist kein Özil, kein Reus oder Götze. Seine Stärken liegen im kämpferischen Bereich. Khedira ist einer, der – wie es so schrecklich in neudeutscher Fußballsprache heißt – "gegen den Ball" arbeitet. Das defensive Mittelfeld ist sein Terrain. Bei seinem Club Real Madrid und auch in der Nationalmannschaft. Im ersten Drittel des Spielfeldes treibt der 26-Jährige zum Schrecken seiner Gegenspieler dann sein Unwesen. Grätscht, kratzt, beißt.

Im DFB-Trikot trifft Khedira trotz seines Kettenhund-Gens schon auch mal ins Tor. Zuletzt beim 3:0 gegen Irland vergangenen Freitag in der WM-Qualifikation. In Madrid ist ihm das in dieser Saison noch nicht gelungen. Aber wie erwähnt: Das Toreschießen ist auch nicht sein Auftrag. Dafür sind bei den Königlichen Ronaldo, Benzema, Isco und Co. zuständig.

Medienhetze nimmt zu

Khedira geht es gut bei Real. Eigentlich. Unter Reals neuem Trainer Carlo Ancelotti hat er einen Stammplatz sicher. So wie in den drei Spielzeiten zuvor unter José Mourinho auch. Es war der portugiesische Startrainer, der sich 2010 persönlich dafür stark gemacht hat, Khedira vom VfB Stuttgart nach Madrid zu holen. Auch bei den Fans ist der defensive Mittelfeldspieler beliebt. Es könnte also alles prima sein. Wenn da nur nicht die spanischen Medien wären.

Die haben sich seit geraumer Zeit auf den deutschen Nationalspieler eingeschossen. Und die Medienhetze nimmt eher noch zu. Mittlerweile hat die maßlose Kritik groteske Züge angenommen. Man wird den Eindruck nicht los, hier soll jemand möglichst schnell aus Madrid vertrieben werden.

Kritik auch von Khedira

Ja, es ist noch nicht die Saison von Real. Das Starensemble hinkt Barcelona und, viel schlimmer, dem eigenen Stadrivalen Atlético, nach acht Spieltagen bereits fünf Punkte hinterher. Hauptschuldiger dafür aus Sicht der spanischen Medien: Khedira.

Der hatte sich vor Kurzem erstmals öffentlich in einem Interview des Fachmagazins "Kicker" über seine Behandlung beklagt. "Ich werde in Spanien nie ein Liebling der Medien werden", sagte der 26-Jährige. Und weiter: "Ich bin auch jetzt wieder der Sündenbock. Selbst wenn ich gute Leistungen abrufe, werden diese schlecht bewertet. Ich bin eben kein Spanier, habe nicht viel Geld gekostet und bin ein Mourinho-Schüler." Nach diesen kritischen Aussagen gingen die spanischen Medien nun noch härter mit Khedira ins Gericht.

"Zucchini in den Füßen"

"Seit dem Weggang von Mesut Özil ist Khedira im Kader von Real Madrid isoliert", schrieb Spaniens auflagenstärkste Zeitung, die "Marca", am Dienstag. "Der Club betrachtet ihn nicht mehr als unverzichtbar, und die Fans haben ihn auf dem Kieker." In der beliebten TV-Fußballshow "Tiki-Taka" legte Miguel Serrano von der "Marca" nun nach: "Ich versetze mich in die Haut des Balles, und der Ball fühlt sich von Khedira misshandelt. Er kann nicht mal einen einfachen Pass spielen. Er hat Zucchini in seinen Füßen."

Noch schärfer urteilte Carlos Forjanes von der Zeitung "AS": "Khedira ist ein Maulesel, er nimmt seine Rolle zu ernst. Er hat noch nicht begriffen, dass er mehr spielt, als er verdient hat." Man wiegelte sich in dieser Runde weiter auf. Paco Gonzales von "Cadena Cope" schimpfte: "Tun euch nicht die Augen weh, wenn Khedira am Ball ist? Er ist wie ein Dorn im Filet." Lediglich ein Journalist in der sogenannten Experten-Runde ergriff Partei für den Ex-Stuttgarter. "Es ist respektlos zu sagen, er hätte Zucchini in den Füßen. Das ist traurig", sagte Alberto Cuellar von der Zeitung "El Mundo".

Von Khedira war in den vergangenen Tagen nichts mehr zu hören. Das ist wahrscheinlich auch klüger so. Trotzdem stellt sich die Frage: Wie lange tut er sich diese unwürdigen Lästereien noch an?

Zum Ende der Transferperiode Anfang September flatterte bei Real ein Angebot von Manchester United über angeblich 40 Millionen Euro für Khedira ins Haus. Die Königlichen lehnten ab. Eigentlich ein Jammer.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools