Startseite

Nuri Sahin kommt zu Borussia Dortmund zurück

Tagelang gab es Dementis, dann meldete der deutsche Meister doch Vollzug. Mit der Rückkehr von Nuri Sahin sorgte Borussia Dortmund für die ersten Transferschlagzeilen des Jahres.

  Der deutsche Fußballmeister Borussia Dortmund einen Transfercoup gelandet und den früheren BVB-Profi Nuri Sahin verpflichtet

Der deutsche Fußballmeister Borussia Dortmund einen Transfercoup gelandet und den früheren BVB-Profi Nuri Sahin verpflichtet

Nuri Sahin kehrt nach anderthalb Jahren zum deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund zurück. Der türkische Nationalspieler, der zuletzt für den englischen Traditionsverein FC Liverpool spielte, kommt auf Leihbasis und erhält beim Double-Gewinner einen Vertrag bis 2014. Dies gab der BVB auf einer Pressekonferenz bekannt.

Sahin hatte als überragender Spieler die Dortmunder in der Saison 2010/2011 zur Meisterschaft geführt. Danach wechselte der 24-jährige Mittelfeldspieler für zehn Millionen zum spanischen Rekordmeister Real Madrid, konnte sich dort aber auch verletzungsbedingt ebenso wenig durchsetzen wie nun in Liverpool spielt. In Madrid hatte er einen Vertrag bis 2017 unterschrieben.

Glückliche Heimkehr

Sahin, der im etwa 60 Kilometer von Dortmund entfernten Meinerzhagen aufgewachsen ist und seit seinem zwölften Lebensjahr beim BVB spielte, ging in der Bundesliga als jüngster Profi (16 Jahre, 355 Tage) und ebenfalls jüngster Torschütze (17 Jahre, 81 Tage) in die Annalen ein. Für die Borussia bestritt Sahin 135 Bundesliga-Spiele und erzielte 13 Tore. Von seinen Bundesliga-Kollegen war er zum Spieler der Saison 2010/2011 gewählt worden.

"Ich bin überglücklich, wieder zu Hause zu sein", sagte der 24-Jährige. "Ich wollte unbedingt so schnell wie möglich wieder nach Dortmund, das ist mein Verein, meine Heimat."

Über die genauen Modalitäten des Wechsels vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Eine Kaufoption für den türkischen Nationalspieler wollte BVB-Sportdirektor Michael Zorc nicht bestätigen: "Wir haben aber Vorkehrungen getroffen und halten das Lenkrad in der Hand." In Madrid besitzt Sahin noch einen Vertrag bis 2017.

ivi/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools