Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
Atommüll
Weggang
SuperMUC
Hinweisschild
  Beate Nachtrab wurde von ihren Teams beim Deutschen Gründerpreis so gut bewertet, dass sie zur Lehrerin des Jahres 2015 gewählt wurde. Sie selbst sagt augenzwinkernd: "Wieder so ein Titel ohne Mittel", freut sich aber dennoch.
Bayerns Finanzminister Söder
Wiesn-Maß
Asyl
"Skandalöser" Zwischenfall auf G7-Gipfel
  (Symbolbild) Polizisten auf dem Weg zu einer Demonstration der G7-Gegner in Garmisch-Partenkirchen
  Carola Petrone, 42, vom Cateringunternehmen "il cielo" im oberbayrischen Weßling, kocht seit zehn Jahren für Kinder. Sie wurde 2012 vom Branchenmagazin "Catering Inside" als Caterer des Jahres ausgezeichnet.
  Kinderwunsch: Eine menschliche Eizelle, die gerade injiziert wird, in einem Versuchslabor in Dresden
  Die Woche beginnt mit Regen, ab Mittwoch wird es heiß
  Ein Spaziergang durch den Wald kann in bestimmten Regionen Deutschlands zur Gefahr werden.
  Pep Guardiola gewann mit dem FC Bayern München die Meisterschaft, der Coach hat noch Vertrag bis 2016 - verlängert er?
  Die Feuerwehr bekämpft den Brand in einem Gästehaus im Berchtesgadener Land

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools