Startseite

Duisburg

Verwandte Themen

Deutschland, Universität Duisburg-Essen, Berlin, Polizei, Frankfurt, Deutsche Bahn, Bundesregierung, n-tv, Tarifkonflikt, Syrien

  Glück im Unglück: Der Bus war nach dem missglückten Wendemanöver standfest und es bestand keine Gefahr, dass er in den Rhein stürzt
  In den Stauhochburgen stehen die Pendler bis zu 84 Stunden im Jahr in der Fahrzeugschlange.
  "Das deutsche Strafrecht findet auch dann Anwendung, wenn deutsche Staatsangehörige im Ausland getötet werden", so die Staatsanwältin
  Ivana Hoffmann kämpfte für die kurdischen Volksbefreiungseinheiten in Syrien
  Die Polizei ermittelt gegen die Rockergruppe "Gremium MC" nach einem Raub im Februar 2014
  Feuerwehrmänner reinigen Autos: Nach dem Brand in einer Lagerhalle ist eine Rauchwolke mit Asbeststaub über die Stadt gezogen
  Terrorexport aus Deutschland: Michael N. alias Abu Dawud (l.) und Christian David Emde alias Abu Qatada.
  Menschenmassen versammelten sich in Dresden zu einem Anti-Pegida-Konzert zusammen
  Die Dresdner Pegida-Anhänger haben ausnahmsweise schon am Sonntag demonstriert
  Die Pegida-Demonstration in Duisburg am vergangenen Montagabend. Einem katholischen Pfarrer, der dort eine Rede hielt, ist nun die Predigterlaubnis entzogen worden
  Der Angeklagte K. wartet in Duisburg im Gerichtssaal des Landesgerichtes auf den Prozessbeginn
  Montags in Leipzig: Brennende Mülltonnen am Rande der Legida-Demo
  Der mutmaßliche Islamist wurde am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einem Haftrichter vorgeführt
  Jürgen Klopp teilt in Spanien mit der schwedischen Frauen-Nationalmannschaft das Hotel
  15.000 Menschen waren auf der Pegida-Demo in Dresden - so viele wie noch nie
  Besucher stehen in der Ausstellung "ROBERT gedENKEn - unser Freund und Torwart" im Landesmuseum in Hannover. Sie ist noch bis zum 11. November geöffnet.
  Bei der Demo in Köln hatte die Polizei offenbar das Potential der gewaltbereiten Teilnehmer deutlich unterschätzt
  Ob Heinz-Josef Heistermann in seinem geliebten Audi Cabriolet bald wieder fahren kann?

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools