Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
  Justin Eilers bringt Dynamo Dresden mit seinem Treffer zum 1:0 gegen Schalke auf die Siegerstraße
  Paderborns Torschütze Mario Vrancic (r.) lässt sich von der Mannschaft für seinen Treffer feiern.
  Enttäuschung bei Michael Schulze von Energie Cottbus: In der nächsten Saison spielt der ehemalige Bundesligist nur noch drittklassig.
  Bruno Gabriel Soares (vorne) und Fortuna Düsseldorf siegten beim SC Paderborn
  Union Berlins Torsten Mattuschka (M., Nr.17) schießt einen Freistoß auf die gegnerische Mauer.
  Patrick Helmes grüßt schon mal die 1. Liga: Sein Treffer zum 2:0 gegen den KSC festigt die Tabellenführung des 1.FC Köln
  Marcel Gaus schoss mit dem 1:0 das spielentscheidende Tor für Kaiserslautern
  Freudengebrüll: Maurice Exslager vom 1. FC Köln lässt seiner lautstarken Freude freien Lauf
  Es geht wieder nach oben: Der Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf hat sich in Cottbus aus der Krise geschossen.
  Siebte Niederlage in Folge: Fabian Klos und Arminia Bielefeld.
  Halloween an Allerheiligen: Düsseldorfs Anhang zeigte in Aalen, dass die Nerven blank liegen. Zweimal musst die Partie unterbrochen werden.
  Starker Auftritt in der Fremde: Sebastian Maier (r.) vom FC St. Pauli jubelt über seinen Treffer zum 0:1 gegen Fürth.
  Ratlosigkeit in Rot: Mainz schafft es auch im Pokal kein richtiges Erfolgserlebnis.
  Er erfüllte nicht die hohen Erwartungen in Kaiserslautern: Franco Foda ist nach 14 Monaten gescheitert.
  Schon nach dem vierten Spieltag hat der 1. FC Kaiserslautern Trainer Franco Foda entlassen
  Wichtiger als Fußball: Bekenntnis gegen Ausländerfeindlichkeit in Ingolstadt nach Pöbeleien gegen den Spieler Danny da Costa.
  Bayern-Star Franck Ribéry tritt mit seiner Mannschaft am ersten Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach an.
  "Sehr, sehr wichtig": Nach dreieinhalb Jahren Arbeitslosigkeit steht Peter Neururer beim VfL Bochum wieder in Lohn und Brot.
  Marco Stiepermann (l.) von Cottbus und Duisburgs Tanju Öztürk kämpfen um den Ball.
  Jubel in Berlin. Die Union-Spieler feiern den 2:0-Treffer durch Torsten Mattuschka.
  Energies Kruska (l) und Ingolstadts Roger mussten mit immer schlechter werdenden Bedingungen kämpfen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools