Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
  Felix Magath hat mehr als 300 Spiele für den HSV bestritten.
  Felix Magath soll mit den Glasgow Rangers in Verbindung stehen.
  Felix Magath hat sich gegen ein Engagement als Nationaltrainer von Bosnien-Herzegowina entschieden.
  Wer es als Spieler mit Magath aushalten will, braucht Nehmerqualitäten und Humor
  Felix Magath wehrt sich gegen die Vorwürfe in der englischen Presse
  Mal "Quälix", mal "Saddam" geschimpft: Felix Magath
  Das Kapitel London ist für Felix Magath fürs Erste erledigt
  Louis van Gaal (r.) und Co-Trainer Ryan Giggs sitzen konsterniert auf der Trainerbank in Milton Keynes. Mit 0:4 verlor Manchester United bei dem Drittligisten.
  Bundestrainer Joachim Löw während der Viertelfinal-Begegnung gegen Frankreich
  Abstieg in England: Geknickt läuft Felix Magath nach Schlusspfiff über den Rasen von Craven Cottage in London.
  Schock am Spiefeldrand: Felix Magath muss mit dem FC Fulham einen schweren Rückschlag hinnehmen.
  Einen Schritt voraus: Münchens Xherdan Shaqiri (m.) erzielt das 1:0 gegen Freiburgs Torwart Oliver Baumann. SC-Verteidiger Oliver Sorg (l.) kommt zu spät.
  Felix Magath schwärmt vom "phantastischen  Arbeitsumfeld für jeden Trainer und Fußballer"
  Genervt von den Grabenkämpfen beim Bundesliga-Dino: Felix Magath steht dem HSV nicht zur Verfügung.
  Felix Magath: Kommt er, oder kommt er nicht zum HSV?
  Kein leichter Job: Bert van Marwijk steht in Hamburg kurz vor dem Aus, jetzt braucht er Siege.
  Der neue Macher in Wolfsburg: Manager Klaus Allofs
  Er hatte alles in allem keine wirklich gute Zeit im Zeichen der Raute. Sportdirektor Frank Arnesen steht beim HSV vor dem Absprung.
  Zur Nachtzeit, da wälzt er sich, der Hoeneß Uli.
  Die Dortmunder Mario Götze (r.) und Robert Lewandowski stehen für Qualitätsfußball. Doch wie ist es um den Rest der Liga bestellt?
  Der Mann mit der Magath-Klausel: Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio
  Markus Babbel muss nach zehn Monaten als Trainer bei 1899 Hoffenheim gehen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools