Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
  Die Installation "Our Product" von der Schweizerin Pamela Rosenkranz zieht Zuschauer auf der 56. Biennale in Venedig in ihren Bann
  Während des Spiels in Malabo flogen Wurgeschosse aufs Feld, ein Hubschrauber schwebte über dem Stadion
  Hier gibt es nichts mehr zu sehen: Polizisten räumen eine Tribüne
  Bettina Landgrafe - der "Engel von Ghana" - lebt seit 13 Jahren in dem afrikanischen Land.
  Eine Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen bereitet sich auf den Einsatz vor.
  Schoss Portugal fast allein zur WM, schaffte es aber nicht, sein Team ins Achtelfinale zu bringen.
  Kevin-Prince Boateng wird nach seinem Rausschmiss nicht gegen Portugal auflaufen
  Der gefeierte Mann in der Presse: Miroslav Klose
  Edin Dzeko und Bosnien-Herzegowina wurde im Spiel gegen Nigeria ein klares Tor wegen Abseits aberkannt
  Bekommt die Chance, auch gegen Ghana zu treffen: Mats Hummels
  Deutschland gegen Ghana, das bedeutet auch: Jerome Boateng0 gegen Bruder Kevin-Prince
  Auf den Spuren des Hasses: Mo Asumang besucht in den USA u. a. Tom Metzger, den Gründer der "White Aryan Resistance".
  Die 13-jährige Esinam aus Ghana leidet an einer Gesichtsdeformation, die ihr das Sprechen extrem erschwert
  Grenzenloser Jubel: In München herrscht nach dem Gewinn der Champions League der Ausnahmezustand
  Wer der nächste Papst wird, steht noch in den Sternen. Britische Wettbüros haben jedoch schon eine Ahnung.
  Die Schlangen vor den Wahllokalen in Ghana sind lang. Das westafrikanische Land gilt als demokratischer Musterstaat in Afrika.
  Milliardenschaden bei der UBS: Kweku Adoboli, Sohn eines Uno-Angestellten, stand in London vor Gericht. Verurteilt wurde er zu sieben Jahren Haft.
  Rettungskräfte vor den Trümmern des eingestürzten Gebäudes in Accra
  Milliardenschaden bei der UBS: Kweku Adoboli, Sohn eines Uno-Angestellten, steht in London vor Gericht

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools