Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
  Grenzenloser Jubel: Der VfB Stuttgart rettet sich dank eines 2:1 über Paderborn vor dem Abstieg
  Pierre-Michel Lasogga zittert mit seinem Hamburger SV vor dem letzten Spieltag: Steigt der HSV erstmals ab?
  Torwart Thomas Kraft von Hertha BSC im Zweikampf mit Mönchengladbachs Max Kruse
  Herthas Peter Pekarik (l.) und Bayerns Mitchell Weiser: Jeder Zweikampf eine Pointe
  Neben den Punkten verlor der HSV gegen Hertha auch Abwehrspieler Cleber wegen einer Gelb-Roten Karte
  Der Hamburger Cleber Reis (l) verteidigt den Ball mit Händen und Füßen gegen den Berliner Salomon Kalou
  Hoppala. Ist das zu eng oder soll das so?
  VfB-Trainer Huub Stevens wird nach dem 9. sieglosen Spiel mit Fragen zu seiner ZUkunft in Stuttgart konfrontiert
  Zeigt wieder Zähne: Jürgen Klopp
  Von Gegenspielern umringt: Augsburgs Pierre-Emile Hojbjerg
  Abschied nach zweieinhalb Jahren Hertha BSC: Jos Luhukay ist in Berlin entlassen worden
  Jos Luhukay dürfte in Berlin als Trainer kaum noch zu halten sein.
  Augsburgs Raul Bobadilla trifft in der 50. Spielminute gegen BVB-Torwart Roman Weidenfeller

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools