Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

HSV

HSV-Stadionuhr

Der Hamburger Sportverein (HSV) spielt seit der Gründung der Bundesliga, 1963, in dieser Liga. Er existiert allerdings schon länger, nämlich seit dem Zusammenschluss der drei Vereine Hamburger FC, FC Falke und dem SC Germania im Jahre 1919. Der Erfolg stellt sich sehr schnell ein und schon 1923 gewinnt der HSV die deutsche Meisterschaft im Wiederholungsspiel gegen den 1. FC Nürnberg. Insgesamt gewannen die Hanseaten siebenmal den deutschen Meistertitel. Außerdem wurden sie dreimal DFB-Pokalsieger. Der Cheftrainer ist der frühere U-23 Coach der HSV Jugend. Der neue Vorsitzende des Vorstands ist Dietmar Beiersdorfer, Co-Trainer der Schweizer Patrick Rahmen.

Verwandte Themen

Hamburger SV, Karlsruher SC, Hamburg, Karlsruhe, Bruno Labbadia, Rouwen Hennings, Pierre-Michel Lasogga, Jens Todt, Nicolai Müller, Marcelo Diaz

Klaus-Michael Kühne wurde (mal wieder) kritisiert - das ließ der Milliardär nicht auf sich sitzen
Rafael van der Vaart
  Bruno Labbadia dachte nach dem Sieg an den KSC
  Warum zog Pierre-Michel Lasogga vor der Verlängerung im Relegationsspiel blank?
  Ausgelassenes Feiern des Nicht-Abstiegs: die drei HSV-Profis Lasogga, Ostrzolek und Kacar
  Der Jubel beim HSV war nach dem 2:1-Sieg über den KSC in der Relegation groß
  Slobodan Rajkovic rettet den HSV in der Relegation gegen den Karlsruher SC
  Slobodan Rajkovic vom HSV (rechts) und Rouwen Hennings (Karlsruher SC) ringen um den Ball. Die Karlsruher zeigten sich lange dominant im Spiel.
  Gojko Kacar (r.) vom HSV versucht, Reinhold Yabo (l.) vom KSC zu stören
  Torjäger unter sich: Rouwen Hennings (l.) und Pierre-Michel Lasogga treffen in der Relegation aufeinander
  Explosive Stimmung: In den Relegationsspielen, wie hier 2012 zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin, können die Nerven schon mal blank liegen - auf dem Platz und außerhalb
  Verliebt, verlobt und bald auch verheiratet: HSV-Fußballer Rafael van der Vaart und seine Freundin Sabia Boulahrouz
  Jubel im Wildpark: Enrico Valentini, Manuel Torres und Torschütze Rouwen Hennings (v. l.) nach dem 1:0-Führungstreffer gegen 1860 München
  Entfesselte Freude: Tobias Kempe erzielt das 1:0 gegen St. Pauli. Ab diesem Moment ist Darmstadt wieder erstklassig
  Leidenschaft beim HSV, sportliche Bankrotterklärung bei Schalke: Hamburgs Ivica Olic jubelt über sein Tor gegen die Königsblauen
  HSV-Trainer Bruno Labbadia vor dem Spiel gegen den FC Schalke 04: "Die Leute haben uns getragen"

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools