Startseite

Manuel Neuer

Manuel Neuer

Der deutsche Fußballtorwart und gebürtige Gelsenkirchener beginnt seine Karriere beim FC Schalke 04. Er durchläuft zunächst sämtliche Jugendmannschaften des Vereins, bevor er schließlich 2005 einen Profivertag unterzeichnet, der ihn bis 2012 an den S04 bindet. Unter Mirko Slomka bestreitet Neuer in der Saison 2006/2007 sein erstes Bundesliga-Spiel und wird Stammkeeper der Schalker. Drei Jahre später ernennt ihn Felix Magath zum Mannschaftskapitän. 2011 holt Manuel Neuer mit den Königsblauen den DFB-Pokal, erreicht das Champions-League-Halbfinale und wird deutscher Fußballer des Jahres. Im selben Jahr wechselt Neuer zum FC Bayern München und sorgt damit für hitzige Diskussionen.

Verwandte Themen

Barcelona, Lionel Messi, FC Bayern München, Neymar, FC Barcelona, Josep Guardiola, Champions League, Berlin, Champions-League-Finale, Robert Lewandowski

  Darf schon früher in den Urlaub: Manuel Neuer
  Den Meister hat Josep Guardiola schon gemacht, aber kann der Coach des FC Bayern München auch Wunder?
  Nicht nur auf dem Platz der Star: Barcelonas Stürmer Lionel Messi.
  Lionel Messi (l.) schließt Neymar nach dessen 3:0 für den FC Barcelona jubelnd in die Arme
  Gute Gründe sprechen dafür, dass Pep Guardiola und sein Team auch im Camp Nou jubeln dürfen
  Luis Suárez, Lionel Messi und Neymar haben zusammen schon über 100 Tore erzielt.
  Nach Philipp Lahm rutschte auch Xabi Alonso vom FC Bayern beim Elfmeterschießen im DFB-Pokal-Halbfinalspiel gegen den BVB aus
  Schiedsrichter Gagelmann weist Manuel Neuer zurecht. Bayern-Boss Rummenigge: "Wir haben heute gegen zwölf Mann gespielt."
  Die Spieler von Borussia Dortmund bejubeln mit den BVB-Fans den Einzug ins Finale des DFB-Pokals
  Vertrauensverhältnis: Joachim Löw und Lukas Podolski
  Joachim Löw muss gegen Australien auf Torwart Manuel Neuer verzichten
  Manuel Neuer griff beim Gladbacher 1:0 ordentlich daneben
  Auch einem Fußball-Gott passieren bisweilen ganz menschliche Fehler: Manuel Neuer nach seinem Patzer gegen Gladbach.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools