Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
  Manuel Neuer griff beim Gladbacher 1:0 ordentlich daneben
  Im TV-Studio kritisierte Experte Oliver Kahn: Der BVB habe nicht das "internationale Niveau" gehabt
  Wenigstens einer, der Ahnung von Fußball hat: Jens Lehmann als RTL-Experte
  Bayern-Trainer Pep Guardiola grinst vor Glück und Torschütze Jerome Boateng sendet einen Gruß an den Fußballgott.
  Diese drei sollen's für RTL richten: Kommentator Marco Hagemann, TV-Experte Jens Lehmann und Moderator Florian König (von links nach rechts).
  Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl moderieren aus Rio für die ARD. Sie sind beliebter als das Duo Oliver Welke und Oliver Kahn (r.)
  Im ZDF-Champions-League-Studio setzten Jürgen Klopp (mitte) und Oliver Kahn (r.) ihre kleine Fehde fort
  "Die waschen ihre Trikots selbst", sagte Wim Thoelke 1970 abfällig über Frauenfußball. Die Trikots sind immerhin auch heute noch sauber.
  Wer stoppt die Super-Bayern? Philipp Lahm und Co. haben nach der gewonnen Meisterschaft nicht genug. Der Sieg in der Champions League ist das große Ziel.
  Auf der Couch mit Markus Lanz: der Schauspieler Axel Prahl, Schauspielerin Simone Thomalla, Comedian Michael Mittermeier, der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn und Skilegende Hermann Maier.
  Aufarbeitung der Niederlage gegen Argentinien: Katrin Müller-Hohenstein, Bundestrainer Joachim Löw und Oliver Kahn im ZDF-Studio
  Aufarbeitung der Niederlage gegen Argentinien: Katrin Müller-Hohenstein, Bundestrainer Joachim Löw und Oliver Kahn im ZDF-Studio
  Ausbaufähig: Oliver Kahns Twitter-Profil
  Wie der Vorstandsvorsitzende eines Dax-Unternehmens tritt Oliver Kahn am "ZDF-Fußballstrand" auf. Mehmet Scholl verkörpert in der ARD eher den Heißsporn
  Alles gegeben und nichts gewonnen: Arjen Robben (vorne) und Trainer Jupp Heynckes haben vieles richtig gemacht, aber auch einiges falsch
  "Das Pferd" nennen ihn seine Teamkollegen wegen seiner läuferischen Qualitäten - Didier Drogba ist der Bayern-Schreck

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools