Startseite
  Jubel bei Mönchengladbach: Doppel-Torschütze Patrick Herrmann freut sich mit Max Kruse über das 2:0
  Das Ding sitzt: Augbsurgs Keeper Hitz schießt den Ausgleich
  Von Gegenspielern umringt: Augsburgs Pierre-Emile Hojbjerg
  Nach dem Abpfiff schlichen Arjen Robben (M.) und seine Teamkollegen vom FC Bayern vom Platz
  Freut sich über den erkämpften Punkt gegen Berlin: Frankfurts Haris Seferovic
  Hoffenheims Adam Szalai (r.) bejubelt mit Andreas Beck sein Tor zum 2:1
  Fünf Mal durften die Frankfurter um Alex Meier (2. v. r.) Tore bejubeln
  In dem verrückten Spiel in Frankfurt fielen sage und schreibe neun Tore
  Marat Izmailov (M.) von Porto versucht, an Eintracht-Außenverteidiger Sebastian Jung (l.) vorbeizukommen
  Rafael van der Vaart reißt Marcell Jansen (m.) um - vor Glück: Der hat nämlich gerade den späten Ausgleich zum 2:2 in Frankfurt erzielt.
  Marco Russ im Glück nach dem 2:0 in der 16. Minute gegen Bordeaux. Constant Djakpa traf in der 52. Minute zum 3:0.
  Dortmunds Neuzugang Henrich Mchitarjan (m.) erzielt seine ersten beiden Treffer gegen Frankfurt, Marco Reus und Jakub Blaszczykowski freuen sich mit dem Armenier.
  Frankfurts Alexander Meier (M.) bejubelt seinen Treffer zum 0:1 mit seinen Mannschaftskameraden Stefan Aigner (l.) und Bastian Oczipka (r.).
  Mit ihm kommt Frankfurt zurück ins Spiel: Takashi Inui erzielt schnell den Ausgleichstreffer zum 1:1 gegen Fürth.
  Eines von unzähligen Kopballduellen: Mönchengladbachs Juan Arango (r.) und Mame Diouf von Hannover versuchen an den Ball zu kommen.
  Kommen sich ins Gehege: der Frankfurter Jan Rosenthal (r.) und der Freiburger Oliveira Anderson-De
  Perfekte Premiere: Frankfurts Neuzugang Srdjan Lakic (l.) schoss sein Team mit zwei Toren zum Sieg gegen den HSV.
  Der Freiburger Verteidiger Vegar Hedenstad (r.) attackiert Leverkusens Sebastian Boenisch.
  Stefan Aigner jubelt zusammen mit Olivier Occean (r.) und Sebastian Jung nach seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 für die Eintracht

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools