Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
  Die Spieler des FC Arsenal - in der Mitte mit Pokal Per Mertesacker, links am Rand Mesut Özil - jubeln mit dem FC Cup. Foto: Andy Rain
  Mesut Özil (r) feierte mit seinen Arsenal-Kollegen Theo Walcott (l) und Hector Bellerin einen Heimsieg. Foto: Facundo Arrizabalaga
  Arsenals Torschütze Theo Walcott (l.) feiert mit Bacary Sagna den zähen Sieg gegen Cardiff.
  Gut unterwegs: Mesut Özil zeigte eine starke Leistung bei seinem Debüt auf der Insel.
  Torschützen unter sich: Marco Reus (l.) und Mario Götze bejubeln das zwischenzeitliche 2:1 der Dortmunder gegen Real Madrid
  Diesmal schießt er kein Tor: Lukas Podolski (r.) im Einsatz gegen West Ham Uniteds Andy Carol.
  Menschliche Jubel-Pyramide: Joleon Lescott (unten links) rettet mit seinem Tor Arsenal einen Punkt gegen Manchester City.
  England besiegt Schweden in einer verrückten Partie mit 3:2
  Mikel Arteta, Torschütze zum 3:0-Endstand, hat mit Arsenal einen Lauf
  Jubel auf den Knien: Robin van Persie (m.) erlegt Chelsea fast im Alleingang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools