Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post
  Kevin de Bruyne jubelt über den Sieg im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund - und trägt Kappa
  Wolsburgs Kapitän Diego Benaglio präsentiert den VfL-Fans den DFB-Pokal. Foto: Philipp von Ditfurth
  Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking stemmt den DFB-Pokal in die Luft. Foto: Maurizio Gambarini
  BVB-Coach Jürgen Klopp während seiner Abschiedsrede nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale. Foto: Michael Sohn
  Fans erwarten die Mannschaft des VfL in Wolfsburg. Foto: Jens Wolf
  Jürgen Klopp bei seiner Abschiedsrede nach dem verlorenen Pokalfinale. Foto: Michael Sohn
  Im DFB-Pokalfinale konnte Kevin De Bruyne sein Tor zum 2:1 bejubeln
  Gerhard Delling und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach
  Kevin de Bruyne deutete nach seinem Tor im DFB-Pokalfinale auf das Herz mit Junior Malandas Rückennummer
  Der VfL Wolfsburg feiert den Pokalsieg. Foto: Michael Kappeler
  Wolfsburgs Kevin de Bruyne bejubelt sein Tor und deutet auf ein grünes Herz mit der Rückennummer 19, in Gedenken an Junior Malanda, der tödlich verunglückt war. Foto: Michael Kappeler
  Das hatte sich Jürgen Klopp ganz anders vorgestellt. Foto: Michael Kappeler
  Zwei Fans mit Masken von BVB-Trainer Jürgen Klopp posieren vor dem DFB-Pokalfinale neben dem Pokal im Olympiastadion. In dem Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg werden zahlreiche Fragen entschieden.
  Wolfsburgs Manager Klaus Allofs kennt sich mit Pokalsiegen aus.
  Darmstadt spielt im kommenden Jahr in der Bundesliga - und feierte eine gigantische Aufstiegsparty
  Emotionaler Abschied im Signal-Iduna-Park: Jürgen Klopp beim letzten Heimspiel der Saison
  Vorläufig gerettet: Die HSV-Spieler feiern das Tor von Slobodan Rajkovic (verdeckt) zum 2:0

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools