Startseite

Es geht nur noch ums Geld

Der Empfang für Manuel Neuer in der Münchner Allianz Arena ist diesmal schon freundlicher gewesen. Grundsätzlich sind sich Schalkes Torwart und der FC Bayern München über einen Wechsel einig. Scheitern könnte der Wechsel aber an der Uneinigkeit über die Höhe der Ablösesumme.

  Jagen sie in der nächsten Sasion gemeinsam Titel? Schalkes Manuel Neuer (l.) und Bayerns Arjen Robben (r.)

Jagen sie in der nächsten Sasion gemeinsam Titel? Schalkes Manuel Neuer (l.) und Bayerns Arjen Robben (r.)

Nach dem 4:1-Erfolg über den FC Schalke 04 haben sowohl Bayerns Boss Karl-Heinz Rummenigge als auch der umworbene Torwart der Königsblauen, Manuel Neuer, durchblicken, dass sich beide Seiten wohl schon über einen Wechsel einig seien. Einzig die Höhe der Ablösesumme, bei der die beiden Clubs derzeit noch millionenweit auseinander liegen, wird darüber bestimmen, wann der Umzug Neuers an die Isar vonstattengeht. Scheitern die Verhandlungen, müsste der Nationaltorwart wohl noch ein Jahr bis zum Auslaufen seines Vertrages in Gelsenkirchen spielen.

"Es gehören drei Parteien dazu, die am Ende des Tages zu einer Einigung finden müssen. Ob wir mit Schalke 04 zu einem Konsens kommen, kann ich nicht seriös voraussagen", sagte Rummenigge. Mondpreise mag der reichste deutsche Club nicht bezahlen. "Ich muss sagen, im Moment haben wir abnehmenden Mond", bemerkte Rummenigge.

Neuer will nur innerhalb Deutschlands wechseln


Was Rummenigge und seinen Bayern beim Neuer-Poker in die Karten spielte, waren natürlich die klaren Worte des 25 Jahre alten Torwarts selbst. Denn auf die Frage, ob ein mögliches Angebot von Manchester United komplett vom Tisch sei, sagte der Keeper am Samstag: "Es ist mein Ziel, innerhalb Deutschlands zu wechseln." Und dass der Club dann nur FC Bayern heißen kann, ist allen klar.

Zwar verfügt der FC Schalke angesichts des bis 30. Juni 2012 laufenden Vertrages von Neuer über ein Veto-Recht für einen Wechsel schon in diesem Sommer. Aber ein Auslandsangebot, das nach den Lobeshymnen von Manchesters Trainer Alex Ferguson nach dem 2:0 im Champions-League-Halbfinale zumindest aus England erwartet worden war, kann Gelsenkirchens Sportvorstand Horst Heldt nicht mehr ernsthaft als Verhandlungs-Druckmittel heranziehen.

Schalke und Bayern liegen mehrere Millionen auseinander


Mehrere Millionen Euro sollen die beiden Vereine, die sich schon zu ersten Gesprächen getroffen haben, auseinanderliegen. Die Bayern hätten gerne, dass bei der zweistelligen Millionen-Ablöse eine 1 vorne steht. Die finanziell nicht betuchten Schalker möchten über 20 Millionen Euro einstreichen. "Wir werden sehen, ob es eine Lösung gibt. Wenn es eine gibt, okay. Wenn es keine Lösung gibt, werden auch beide Vereine damit weiterleben müssen", betonte Rummenigge. "Es ist ausreichend Zeit sich auszutauschen", ergänzte er mit Blick auf die bis zum 31. August dauernde Sommer-Transferperiode.

Was von Neuer zu erwarten wäre, demonstrierte der WM-Torwart nach der Gala-Vorstellung gegen Manchester auch ansatzweise wieder gegen München. Auch wenn der Abend insgesamt frustrierend war: Bevor er den ersten Ball parieren konnte, hatte er schon drei Gegentreffer kassiert. Dann aber verhinderte der Kapitän Schlimmeres. "Ohne ihn hätten wir das eine oder andere Tor mehr machen können", meinte Bastian Schweinsteiger, der den DFB-Kollegen gerne an der Säbener Straße sehen würde. "Er ist die Nummer 1 in Deutschland. Er würde sehr gut zu uns passen, auch von der ganzen Persönlichkeit her."

Neuer will fair und gradlinig sein


Der Torwart selbst, der den Wechsel geradlinig und fair über die Bühne bringen möchte, vermittelt den Eindruck, als wenn ihn der Millionen-Poker überhaupt nicht belaste. "Tiefenentspannt", erlebt Mitspieler Christoph Metzelder den 25-Jährigen dieser Tage. Und weder die Beschimpfungen ("Schießbude Neuer") noch die "Pro-Neuer"-Plakate des Bayern-Anhangs hatten eine Auswirkung auf den Arbeitstag. "Es gibt solche und solche Meinungen, das ist im Fußballgeschäft normal", sagte Neuer cool. "Ich bin Torwart und habe einen Job zu erledigen."

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools