Startseite

Babbel droht nach 1:4-Debakel die Entlassung

Die TSG Hoffenheim hat am 15. Spieltag die vierte Niederlage in Folge kassiert. Gegen Werder hieß es am Ende 1:4. Trainer Markus Babbel droht jetzt die Entlassung. Der HSV hatte Glück in Wolfsburg.

  Dreifachtorschütze Marko Arnautovic (r.) und Nils Petersen freuen sich über Werdes Auswärtssieg bei der TSG 1899 Hoffenheim

Dreifachtorschütze Marko Arnautovic (r.) und Nils Petersen freuen sich über Werdes Auswärtssieg bei der TSG 1899 Hoffenheim

Dank eines Dreierpacks von Marko Arnautovic (29./73./79. Minute) nach der Führung durch Sebastian Prödl (21.) hat sich Werder Bremen für das 1:4 gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Mittwoch rehabilitiert. Für Hoffenheim sorgte Sejad Salihovic (50.) vor 23.500 Zuschauern nur für den zwischenzeitlichen Anschluss, bei einem Sieg aus den vergangenen zehn Spielen bleiben die Kraichgauer weiter auf dem Relegationsplatz der Fußball-Bundesliga - und für Trainer Markus Babbel wird es jetzt richtig eng.

"Zweite Liga, Wiese ist dabei", skandierten die Bremer Fans mit Blick auf den verletzt fehlenden Heimtorwart und Ex-Werder-Keepers Tim Wiese hämisch. Zwar stemmte sich Hoffenheim nach der Pause wie schon in den vergangenen Spielen gegen die Niederlage, blieb aber über weite Phasen leblos und ohne spielerische Einfälle.

De Bruyne bedient Prödl

Für die aufregendste Aktion der Anfangsphase sorgten die Hoffenheimer Anhänger. Nach dem Stimmungsboykott von zwölf Minuten und zwölf Sekunden, mit dem Fans bundesligaweit gegen das geplante Sicherheitskonzept protestieren, warfen die Zuschauer in der Heimkurve Konfetti und Luftschlangen Richtung Spielfeld. Gleich vier Ordner mussten das Tor von Koen Casteels, der erneut Wiese ersetzte, säubern.

Auch im Anschluss an die dreiminütige Unterbrechung stand der Belgier im Blickpunkt. Nach einer Freistoßflanke von Kevin de Bruyne sprang Prödl höher als Joselu, Casteels streckte sich vergeblich nach der Kopfball-Bogenlampe. Beim 16. Gegentreffer nach einer Standardsituation zeigte sich wieder einmal die eklatante Schwäche in Ordnung und Zuteilung der Hoffenheimer Defensive.

Aus dem Spiel heraus bekamen die 1899-Verteidiger die Gäste ebenfalls nie in den Griff. Nach einem Fehler von Daniel Williams und dem Doppelpass von Arnautovic mit de Bruyne joggte Fabian Johnson teilnahmslos hinter dem Österreicher her, der aus zentraler Position keine Mühe hatte.

Schon nach 37 Minuten reagierte Babbel, brachte für die gelbverwarnten Stephan Schröck und Sven Schipplock die Ersatzleute Vicenzo Grifo sowie Roberto Firmino und offenbarte seine personelle Hilflosigkeit: Erstmals in dieser Saison hatte er Stammkraft Firmino zu Beginn auf die Bank beordert. De Bruyne (45.) und Nils Petersen (45.+1) vergaben hochkarätige Chancen, so dass Hoffenheim mit dem dritten 0:2-Rückstand nacheinander zur Pause noch gut bedient war.

Schlimme Babbel-Bilanz

Doch schon zu Beginn der zweiten Halbzeit bewies das Heimteam, dass Bremen keinesfalls eine gefestigte Topmannschaft ist. Hoffenheim übernahm die Kontrolle, im Anschluss an eine feine Kombination überwand Salihovic mit einem Schlenzer Sebastian Mielitz aus kurzer Distanz. Nur sieben Minuten später rettete der Werder-Keeper gegen Joselu, der zwei weitere Hochkaräter per Seitfallzieher (62.) und im Eins gegen Eins mit Mielitz (64.) vergab.

Mit einem direkt verwandelten Freistoß und einer starken Einzelleistung sorgte Arnautovic dafür, dass Babbel bei nur sieben Siegen aus bislang 29 Bundesligaspielen in Hoffenheim ein ganz unruhiger Beginn der Vor-Weihnachtszeit bevorsteht.

Manager Andreas Müller hat die Zukunft des Coaches nach der Pleite denn auch offengelassen und dem Trainer eine Job-Garantie verwehrt. "Wir sind alle wahnsinnig enttäuscht. Es wäre falsch, in der Emotion Entscheidungen zu treffen, aber wir müssen uns natürlich zusammensetzen", sagte Müller am Sonntag beim Pay-TV-Sender Sky. "Wir haben fähige Leute im Verein, werden die Situation knallhart analysieren und werden die Entscheidung treffen, ob wir mit Markus weiter machen oder nicht." Man werde vor der Bundesligapartie am Freitag beim Hamburger SV über die Art und Weise der vierten Pleite in Serie kritisch nachdenken, betonte der Sportliche Leiter. "Die Situation ist prekär, das wissen wir alle."

Und so ging das Nordderby zwischen Wolfsburg und dem HSV aus, bitte blättern Sie.

  Wolfsburgs Spielmacher Diego (r.) wurde im Derby gegen den HSV immer wieder ordentlich von Tomas Rincon bearbeitet

Wolfsburgs Spielmacher Diego (r.) wurde im Derby gegen den HSV immer wieder ordentlich von Tomas Rincon bearbeitet

Der Zauber von Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner beim VfL Wolfsburg scheint verflogen. Simon Kjaer (68. Minute) rettete den Niedersachsen am Sonntag beim 1:1 (0:1) im Nord-Duell gegen Hamburger SV zwar einen Punkt, doch nach einer sieglosen englischen Woche mit nur zwei Punkten aus drei Spielen kommt der VfL einfach nicht aus der Abstiegszone. Mit 16 Punkten bleibt der deutsche Meister von 2009 Tabellen-15. der Fußball-Bundesliga.

Der HSV, der 28.121 Zuschauern in der VW-Arena lange durch das zweite Saisontor von Maximilian Beister (26.) geführt hatte, verpasste den möglichen Sprung auf Rang sieben. Die Hamburger waren auch ohne den verletzten Rafael van der Vaart lange Zeit das bessere Team. Am Ende aber waren die Gäste im Glück. Der Portugiese Vieirinha traf in der 76. Minute nur den rechten Pfosten. Vor allem Diego trumpfte auf, doch das Tor wollte nicht fallen.

Arslan sieht Bruma-Handspiel

Köstner musste nach dem 0:2 in Möchengladbach sein Team verändern. Für den grippekranken Christian Träsch rückte Vieirinha in die Mannschaft. Thorsten Fink ersetzte nach dem überraschenden 3:1-Erfolg über Schalke, schon da ohne den verletzten van der Vaart, zwei Spieler. Jeffrey Bruma und Tomas Rincon kamen für den verletzten Marcel Jansen und den gelbgesperrten Tolgay Arslan.

Im 31. Bundesliga-Nordderby, kein einziges war bislang torlos ausgegangen, stand Schiedsrichter Peter Sippel vier Minuten nach dem Anpfiff im Blickpunkt. Bruma hatte den Ball an den Ellbogen bekommen, die VfL-Anhänger forderten Strafstoß. "Wenn ich es jetzt sehe, dann ist es Elfmeter", sagte Arslan in der Pause vor den Sky-Kameras. Mit dem Freistoß von der Strafraumgrenze traf der Brasilianer Diego aber nur die Hamburger Abwehrmauer.

Kjaer erlöst die Wölfe

Der HSV wurde nach einer Viertelstunde kecker und nutzte seine erste echte Torchance. Mit spielerischer Leichtigkeit nahm Beister ein Anspiel von Rudnevs auf halbrechter Position auf und ließ VfL-Keeper Diego Benaglio keine Chance. Für den Ex-Düsseldorfer war es nach dem Treffer gegen Schalke der zweite Saisontreffer - der Knoten bei ihm scheint geplatzt. Danach hielt HSV-Torwart Rene Adler die Führung fest.

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine. Der HSV wurde wieder stärker, Beister vergab kurz vor seiner Auswechslung die Vorentscheidung. Fink brachte in der 53. Minute Heung-Min Son, der gegen Schalke noch verletzt hatte pausieren müssen. In der 65. Minute sah HSV-Keeper Rene Adler die Gelbe Karte, als er bei Sippel lautstark protestierte, dass er vor dem Ausgleich von Olic in der Luft behindert worden sei. Die mustergültige Schäfer-Flanke hatte Kjaer vor dem Adler-Protest per Kopf verwandelt.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools