Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Stern Logo WM 2014

Warum Hollands Keeper Tim Krul nicht cool ist

Für die Holländer war er der Held des Abends: Mit zwei gehaltenen Elfmetern hatte Torhüter Tim Krul großen Anteil am Sieg über Costa Rica. Leider bediente sich Krul dabei nicht nur sportlicher Mittel.

Von Carsten Heidböhmer

  Mehrmals redete der niederländische Keeper auf Spieler Costa Ricas ein und riss die Schützen damit aus der Konzentration. Der Schiedsrichter duldete dies zunächst

Mehrmals redete der niederländische Keeper auf Spieler Costa Ricas ein und riss die Schützen damit aus der Konzentration. Der Schiedsrichter duldete dies zunächst

Es ist eine Geschichte, wie sie der Fußball in besonderen Momenten zu erzählen vermag: Ein Spieler sitzt fast die gesamte Partie über auf der Bank, wird kurz vor Schluss eingewechselt - und avanciert zum großen Helden. Es hätte die Geschichte von Hollands Torhüter Tim Krul sein können. Der niederländische Trainer Louis van Gaal hatte während des 120 Minuten dauernden Viertelfinalspiels seiner Elf gegen Costa Rica das Wechselkontingent nicht ausgeschöpft, denn er wollte fürs Elfmeterschießen noch einen Joker ziehen und einen neuen Keeper ins Tor stellen.

Der Trick funktionierte. Und das, obwohl der bei Newcastle United spielende Krul in seiner Karriere nicht gerade als Elfmeterkiller aufgefallen ist. Von 20 Strafstößen konnte er gerade mal zwei parieren. Kein berauschender Wert. Doch im Finale gelang es Krul, die Zahl der von ihm gehaltenen Elfmeter zu verdoppeln.

Costa Rica zeigte auch in der Niederlage Größe

So sehr die Holländer ihn dafür nun feiern mögen, es bleibt ein mehr als schaler Beigeschmack. Denn Krul bediente sich bei seinen Taten nicht nur sportlicher Mittel. Mehrmals redete der Niederländer vor den Strafstößen auf die costa ricanischen Schützen ein. Der Schiedsrichter ließ diese fragwürdigen Psychospielchen viel zu lange geschehen und rief den Keeper erst vor dem vierten Schützen zur Ordnung. Zu spät: Da hatte Bryan Luiz sich schon aus der Konzentration bringen lassen und war mit seinem Elfmeter gescheitert.

Immerhin: Die Costa Ricaner zeigten auch in der Niederlage Größe und wollten das Ausscheiden nicht auf die Unsportlichkeiten des niederländischen Keepers zurückführen. "Das gehört dazu", sagte der für Mainz spielende Junior Diaz. Und bewies mit diesem Ausspruch mehr Charakter als der gefeierte Krul.

Für Krul selbst dürften sich die Mätzchen am Ende nicht auszahlen. Denn außerhalb von Holland hat er sich keine Sympathien erworben. Dort redet niemand über die zwei glänzend parierten Strafstöße. In Erinnerung bleiben die Unsportlichkeiten.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools