Kaiserslautern hält Verfolger auf Abstand

20. April 2013, 15:29 Uhr

Der 1. FC Kaiserslautern hat dem Druck der Verfolger standgehalten und sein Spiel gegen den SC Paderborn 07 deutlich gewonnen. Ein anderer Verein muss dagegen seine letzte Aufstiegshoffnung begraben.

2 Bewertungen
Fußball, Zweite Liga, Bundesliga, 30. Spieltag, !. FC Kaiserslautern, FCK, SC Paderborn 07, TSV 1860 München, FSV Frankfurt

Kaiserslauterns Mohamadou Idrissou (2.v.r.) jubelt mit Mannschaftskollegen über sein Tor zum 2:0©

Der 1. FC Kaiserslautern hat den Charaktertest im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga bestanden. Fünf Tage nach dem ernüchternden Remis in Aue holte die Mannschaft von Trainer Franco Foda mit dem 3:0 (1:0) gegen den SC Paderborn wichtige drei Punkte, bot aber lange Zeit eine maue Vorstellung. Mitchell Weiser (18. Minute), Mohamadou Idrissou (54.) mit seinem 15. Saisontor und Alexander Baumjohann (81.) machten vor 28.702 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion alles klar.

Die "Roten Teufel" liegen nach dem 13. Saisonerfolg mit 52 Punkten weiter auf Relegationsplatz drei. Sie haben vorübergehend sogar drei Zähler Vorsprung auf den härtesten Verfolger 1. FC Köln, der zum Abschluss des 30. Spieltags am Montag beim MSV Duisburg antritt.

Foda hatte schon vor dem Anpfiff ein Zeichen gesetzt und drei Wechsel in der Startelf vorgenommen. Unter anderen saß Kapitän Albert Bunjaku zunächst auf der Bank. Die Lauterer blieben in ihrer 200. Zweitligapartie anfangs vieles schuldig. Abgesehen von der Führung durch Weiser sahen die Fans in den ersten 45 Minuten kaum einen Höhepunkt. Nach der Pause steigerte sich der FCK jedoch gegen harmlose Gäste und fuhr den verdienten Dreier ein.

"Löwen" erwachen zu spät

Der FSV Frankfurt bleibt nach einem Auswärtssieg beim heimschwachen TSV 1860 München auf Tuchfühlung zum Relegationsplatz. Der Tabellenfünfte siegte am 30. Spieltag mit 2:1 (2:0). Vor 14.200 Zuschauern erzielten Yannick Stark (20. Minute) und Michael Görlitz (33.) die Tore für die Hessen, die fünf Punkte Rückstand auf den dritten Rang haben. Die viel zu spät erwachenden "Löwen" kamen nur zum Anschlusstor von Rob Friend (70.) und warten weiter auf den ersten Heimsieg 2013.

Die Frankfurter hatten die einfallslosen Sechziger über weite Strecken im Griff. Dazu agierte das Team von Trainer Benno Möhlmann in der Offensive effektiv. Nach Zuspiel von Stark scheiterte John Verhoek an 1860-Keeper Gabor Kiraly, aber der nachsetzende Stark traf von der Strafraumgrenze überlegt ins linke Eck. Mit einem sehenswerten Distanzschuss aus 20 Metern in den rechten Torwinkel erhöhte Görlitz vorentscheidend. 1860-Trainer Alexander Schmidt wechselte zur Pause gleich dreimal. Aber erst nach dem Kopfballtor von Angreifer Friend kam noch einmal Spannung in die Partie.

tkr/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung