Startseite
Das Ressort Fußball wird präsentiert von: Logo Deutsche Post

Kölner Not immer größer - auch St. Pauli enttäuscht

Kein guter Abend für die vermeintlich Großen aus Köln und Hamburg: Der FC und St. Pauli kehren ohne Punkte von ihren Auswärtspartien zurück. Jubeln darf Aufsteiger Aalen.

  Berlins Silvio Carlos de Oliveira im Zweikampf mit Kölns Kevin McKenna

Berlins Silvio Carlos de Oliveira im Zweikampf mit Kölns Kevin McKenna

Auch nach dem 6. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga wartet Erstliga-Absteiger 1.FC Köln auf den ersten Saisonsieg. Die Kölner unterlagen am Freitag beim 1. FC Union Berlin mit 1:2 (1:1) und rutschten auf Abstiegsplatz 17. Thomas Bröker hatte die Gäste mit einem Foulelfmeter zwar früh in Führung gebracht (3. Minute). Union aber hielt dagegen, erspielte sich Vorteile und machte durch den ersten Saisontreffer von Torsten Mattuschka die Entscheidung (56.) perfekt. Vor 16.750 Zuschauern auf der ausverkauften Baustelle an der "Alten Försterei" hatte Silvio den Ausgleich markiert (27.). Mit dem ersten Saisonsieg rückt Union mit vier Punkten auf Rang 14.

Köln belohnte sich für eine gute Start-Viertelstunde mit dem zweiten Saison-Elfmetertor von Bröker, nachdem der junge Björn Jopek ungestüm Kölns Kapitän Miso Brecko von den Beinen geholt hatte. Berlins Torwart Daniel Haas verhinderte gleich danach einen zweiten Treffer von Bröker. Der durch zahlreiche Verletzungsausfälle geschwächte 1. FC Union fand durch Kampf und Engagement in die Partie; Köln gelang nur wenig. Silvio war zunächst noch an Kölns Keeper Timo Horn gescheitert; den Kopfball von Jopek holte Jonas Hector von der Linie - doch der Brasilianer staubte ab. Nach einem Pass des Ex-Kölners Simon Terodde ließ sich Brecko von Mattuschka abzocken; der Union-Routinier schlenzte den Ball ins lange Eck. Anthony Ujah vergab in der Nachspielzeit den Ausgleich kläglich.

FSV Frankfurt trotzt St. Pauli

Der FSV Frankfurt hat hingegen seinen 100. Heimsieg in der zweiten Liga gefeiert. Die Hessen gewannen mit 2:1 (1:0) gegen den FC St. Pauli und rückten als Tabellenzweiter zumindest für eine Nacht auf einen Aufstiegsplatz vor. Die Tore für das Team von Trainer Benno Möhlmann erzielten Odise Roshi in der 7. Minute und Edmond Kapllani (62.). Für die nun seit neun Auswärtsspielen sieglosen Gäste hatte Daniel Ginczek zwischenzeitlich ausgeglichen (58.). Für den noch ungeschlagenen FSV war der historische Dreier zugleich der vierte Saisonsieg.

Nach einem frühen Tor des Albaners Roshi hatte St. Pauli vor 8829 Zuschauern im Volksbank-Stadion zwar vehement nach vorne gedrängt. Trotz bester Einschussmöglichkeiten dauerte es aber bis zur zweiten Hälfte, ehe Ginczek traf. Wenige Minuten später sorgte FSV-Torjäger Kapllani mit seinem vierten Saisontreffer für die Entscheidung.

Aalen stürzt Aue in den Abstiegskampf

Der VfR Aalen ist nach zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat Erzgebirge Aue in den Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gestürzt. Der Aufsteiger gewann verdient mit 2:0 (1:0) und feierte damit den ersten Heimsieg im Profi-Unterhaus. Die Treffer für die Württemberger erzielten Martin Dausch (45.+1) und Robert Lechleiter (71.). Dagegen steht Aues Trainer Karsten Baumann nach der dritten Niederlage in Serie immer mehr unter Druck. Zudem sah Kapitän René Klingbeil nach einem Foul die Rote Karte (79.).

Der dritte Saisontreffer von Dausch, der den Ball aus 25 Metern in den Torwinkel setzte, versöhnte zumindest die Aalener Fans mit einer bis dahin trostlosen ersten Halbzeit. So konnte sich Aalens Torwart Jasmin Fejzic, der überraschend den Vorzug vor Stammkeeper Daniel Bernhardt erhalten hatte, erst bei einem Kopfball von Jakub Sylvestr kurz nach der Pause (51.) erstmals auszeichnen. Das Zwischenhoch der Gäste war vor 5723 Zuschauern in der Scholz-Arena aber schnell beendet. Aalen übernahm wieder das Kommando und Lechleiter entschied das Spiel mit einem Schuss ins kurze Eck.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools