Startseite

Geständnis ohne Erklärung

Oprah Winfrey stellt die richtigen Fragen in ihrem Gespräch mit dem Doping-Sünder Lance Armstrong. Doch sie hat den falschen Gast. Weil Armstrong zwar beichten, aber nichts erklären will.

Von Ulrike von Bülow, New York

  • Ulrike von Bülow

Es dauert keine zwei Minuten, bis das erste "Ja" von ihm zu hören ist. "Ja", sagt Lance Armstrong, er habe verbotene Substanzen zu sich genommen. Epo? "Ja." Testosteron, Wachstumshormone? "Ja." Betrieb er Blutdoping? "Ja." Dopte er sich während seiner sieben Tour de France-Siege? "Ja."

Es ist Donnerstagabend, 21 Uhr an der amerikanischen Ostküste, als das große Geständnis-Interview ausgestrahlt wird: Oprah Winfrey befragt Lance Armstrong. Zu sehen bei "OWN", dem Winfrey-eigenen Kabelkanal. "Oprah & Lance - the world exclusive", wie das Gespräch angekündigt worden war, beginnt mit wenig exklusiven Bildern, die Armstrong zeigen, wie man ihn kennt: als strahlenden Sieger im gelben Trikot der Tour de France. Oder als Gast in einer Talkshow, der sagt: "Ich habe niemals gedopt."

Warum? Und warum so vehement?

Dann erscheinen Armstrong und Winfrey, sie sitzen in einem Hotelzimmer in Austin, Texas, und versichern einander: "Dieses wird ein offenes Gespräch." Dann geht es los, und zwar zackig: Winfrey stellt ein paar Fragen, die Armstrong nur mit "Ja" oder "Nein" beantworten soll. Nach fünf "Ja" ist alles klar: Armstrong hat gelogen, Zeit seiner sportlichen Karriere. Aber warum? Und warum so vehement?

Armstrong trägt ein hellblaues Hemd, ein dunkelblaues Jackett und an seinem rechten Handgelenk das gelbe Armband von "Livestrong", seiner Krebsstiftung, die er gegründet hat, als er den Hodenkrebs besiegt hatte. Dienstag zierte so ein Armband die Titelseite der "New York Post", doch war das v in "Livestrong" ausradiert, und so und da stand plötzlich "Liestrong". Lüge stark. Dazu die Schlagzeile: "Lance gibt zu, abscheulich betrogen zu haben." Es war durchgesickert, was Armstrong bei Winfrey sagen würde, die nun von ihm wissen will: Lance, warum gibst du es erst jetzt zu?

Armstrong, der sein rechtes Bein angezogen und auf sein linkes Knie gelegt hat, blickt sie aus eisblauen Augen an. "Das ist die Frage aller Fragen", sagt er. Auf die er keine klare Antwort gibt. "Es ist zu spät", sagt Armstrong, "viel zu spät. Und das ist mein Fehler. Ich kenne die Wahrheit, und die Wahrheit ist nicht, was ich all die Jahre gesagt habe. Aber die Geschichte war so lange perfekt." Seine Geschichte, "die vom Krebsbekämpfer, der zum Helden wurde?", fragt Winfrey. Nicken bei Armstrong: "Ein Tour-Sieger, glücklich verheiratet, tolle Kinder." Es sei schwer gewesen, "neben dem Bild zu bestehen", das er da gemalt habe. "Es ist alles mein Fehler", sagt Armstrong und kratzt sich kurz am Kopf. Dann schaut er Winfrey an. Nächste Frage bitte.

Armstrong wirkt gefasst. Beinahe kalt

Er wirkt gefasst, man könnte sagen: kalt. Es hieß im Vorfeld, er habe bei der Aufzeichnung des Gesprächs geweint. Aber das kann nicht in der ersten Hälfte des Interviews passiert sein, die am Donnerstag ausgestrahlt wird: Armstrong klingt neutral wie ein Nachrichtensprecher. Reue? Schwer zu sehen. Wann hat das angefangen mit dem Doping?, will Winfrey wissen. "Zu Beginn meiner Karriere gab es Cortison. Dann begann die Epo-Zeit." Wann? "Mitte der Neunziger." Haben alle gedopt, die Kollegen wie er? "Ich will nicht für andere sprechen, Niemanden anklagen."

Winfrey fühlt gern mit, wenn ihre Gegenüber sich öffnen. Sie ist so etwas wie die Gesprächstherapeutin der Superstars; unvergessen der theatralische Gefühlsausbruch des verliebten Tom Cruise, der auf ihrem Sofa auf und ab hopste, was Winfrey mit einem erfreuten Strahlen begleitete. Aber nun sitzt Armstrong vor ihr, und sie fokussiert ihn mit leicht zusammengekniffenen Augen. Sie unterbricht ihn häufig, fragt: "Warum?" oder "Wer war das?" Doch Armstrong sagt nur, was er sagen will, und keinen Satz mehr. Etwa, als es um den Umgang mit seinen Team-Kollegen geht, auf die er Druck ausgeübt haben soll, auch zu dopen. "Hast du gedroht, sie aus dem Team zu werfen, wenn sie das nicht machen?", fragt Winfrey. "Das ist nicht wahr." Hat Christian van de Velde aber behauptet. "Zu Christian möchte ich mich nicht äußern."

Dann zeigt Winfrey ihm Bilder von Dr. Michele Ferrari, dem italienischen Doping-Arzt, mit dem Armstrong zusammengearbeitet hat. "War er der Kopf hinter dem Doping-Programm deines Teams?", fragt sie. "Nein. Würde ich nicht sagen", sagt Armstrong. Was war er dann? "Ich tue mich schwer, über andere zu sprechen." Winfrey stellt die richtigen Fragen, aber sie hat einen Gast, der sich nicht knacken lässt. Sie zeigt ihm Ausschnitte von seinem siebten Tour-Sieg 2005, als Armstrong auf dem Siegerpodest stand und sprach: "Ich sage es allen Menschen, die nicht an den Radsport glauben, die Zyniker und Skeptiker: Ihr tut mir leid, dass ihr nicht an Wunder glaubt." Was sollte das?, will Winfrey wissen.

Was soll man davon halten?

Nun, sagt Armstrong: "Ich habe in meinem Leben Fehler gemacht. Das war einer davon." Aber warum hat er das damals gesagt, ohne Not? "Ich weiß nicht. Es war das erste Jahr, in dem sie dem Sieger ein Mikrophon hinhielten und ich etwas sagen sollte. Ich wusste nicht, was. Und das kam dann dabei heraus." Ist ihm das heute peinlich? "Ja. Ich meine, das war mein letzter Tour-Sieg, und dann trete ich mit so was ab? Ganz schön lahm."

Immerhin gibt Armstrong noch zu, dass er sich nun bei einigen Menschen entschuldigt habe, "die ein bisschen unter die Räder gekommen" seien: Menschen wie Emma O' Reilly, seine ehemalige Masseurin, die er als "Alkoholikerin" und "Prostituierte" diffamierte hat, als sie öffentlich darüber Auskunft gab, dass Armstrong seine Leistung manipuliere. Doch am Ende steht "ein Geständnis ohne eine Erklärung", wie die "New York Times" es sehr passend zusammenfasst. Man weiß nicht so recht, was man von all dem halten soll. Aber morgen ist ja auch noch ein Oprah & Lance-Abend, wie am Ende eine Vorschau zeigt, die auf den zweiten Teil des Interviews hinweist: "Sehen Sie, was Lance Armstrong über seine starke Mutter zu sagen hat." Vielleicht wird er ja da weich.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools