Startseite

Stern Logo Olympia 2010

Die Story vom hungernden Ex-Weltmeister

Martin Schmitt ist zurück. "Übertraining" nennt der Skispringer als Grund für seine Auszeit nach der Vierschanzentournee. Die Gewichtshysterie findet der 32-Jährige übertrieben.

Kathrin Zeilmann, Klingenthal

Martin Schmitt gibt Autogramme, bedankt sich höflich bei den Fans, die ihm Mut machen, und stellt sich neben die Helfer vom Skiverein zum Erinnerungsfoto. Die Atmosphäre an der Schanze in Klingenthal im Vogtland um Martin Schmitt ist unaufgeregt, aber herzlich und deshalb ein Kontrast zur Hysterie, die vor vier Wochen entfacht wurde, als der 32-Jährige verkündete, eine längere Pause vom Wettkampfgeschehen machen zu wollen.

Schmitts Auszeit nach der Vierschanzentournee, die er enttäuschend als 21. beendete, hatte eine Flut von Spekulationen zu seinem Gesundheits- und Seelenzustand ausgelöst. Während Ex-Kollege Dieter Thoma fabulierte, Schmitt habe den Energiehaushalt eines 80-Jährigen, bekundete der mittlerweile auf Motorsport umgesattelte Sven Hannawald via "People"-Magazin seine Sorge um Schmitt und dessen vermeintlich fehlende Kilos.

Kein Interesse am öffentlichen Krawall


Schmitt hat kein Interesse am öffentlichen Krawall, deshalb deutet er in Klingenthal nur kurz an, dass da wohl ein wenig Übertreibung im Spiel war und die Gier einiger Medien auf die Story vom hungernden Ex-Weltmeister. "Ich habe das nicht genau verfolgt", sagt Schmitt. "Das ganze Gewichtsthema kam ja durch das Buch von Janne Ahonen wieder auf, der ein extremes Bild vom Skispringen zeichnete." Aber er will auch offen über das Thema Gewicht im Skispringen sprechen.

Der 21. Tourneerang hatte seinen Ansprüchen nicht genügt, im Vorwinter hatte er noch WM-Silber gewonnen. Und viele Jahre davor eine ganze Reihe von Titeln und Triumphen. Schmitt sagt nun über die Vierschanzentournee: "Ich war einfach platt und nicht im Vollbesitz meiner Kräfte." Und will damit auch alle Mutmaßungen beenden, die von größeren Problemen ausgegangen waren als von "Übertraining", wie er seinen damaligen Zustand selbst beschreibt, und daraus resultierender Erschöpfung.

Keine psychischen Probleme


Deutlich verwahrt er sich gegen Spekulationen, psychische Probleme hätten ihn heimgesucht, wie einst den Kollegen Hannawald: "Übertraining und ein Burn-out, das ist nicht vergleichbar. Da wird durch ein einziges Wort so eine Hysterie entfacht, die meinem Zustand nicht angemessen ist."

Schmitt gibt schon zu, dass seine Schwierigkeiten in den vergangenen Monaten mit dem Gewicht zusammenhängen können: "Ich war vielleicht im Sommer zu früh zu leicht." Der Spagat, sein Gewicht im Griff zu haben und trotzdem athletisch zu sein, sei nicht gelungen.

Mit drei Kilo mehr auf den Hüften müsste er sechs Meter weiter springen, um den Gewichtsnachteil zu kompensieren, rechnet er vor. "Es ist eine Gratwanderung: Man muss leicht und trotzdem leistungsfähig sein." Aber er klingt nicht so, als hadere er damit. "Im Moment ist das Reglement nun einmal so." Schmitt sagt, dass er sich immer ausführlich mit dem Thema "ausgewogene Ernährung" beschäftigt hat: "Um auf das optimale Körpergewicht zu kommen, muss man sich einschränken."

Diesen Artikel haben wir für Sie in der Financial Times Deutschland gefunden.

Mehr zum Thema #link;http://www.fitforfun.de/sport/fitness-studio/uebertraining-zu-hart-trainieren-bringt-nichts_aid_11082.html;Übertraining # finden Sie auch bei unserem Partner fitforfun.de

FTD

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools