Startseite

Stern Logo Olympia 2012

James Bond, die Queen und der Fallschirm

Wer holt die Queen zur Eröffnungsfeier ab? Natürlich James Bond. Und wie? Natürlich mit dem Hubschrauber. Und gelandet wird per Fallschirm. Das Highlight zu Beginn der Olympischen Spiele in London.

  Wie sieht der Fallschirm der Queen aus? Natürlich wie die britische Flagge. Bei der Olympia-Eröffnungsfeier segeln ein Queen-Double und ein James-Bond-Double per Fallschirm zur Zeremonie

Wie sieht der Fallschirm der Queen aus? Natürlich wie die britische Flagge. Bei der Olympia-Eröffnungsfeier segeln ein Queen-Double und ein James-Bond-Double per Fallschirm zur Zeremonie

James Bond läuft die Treppen im Buckingham Palast herauf, geht an Corgys vorbei und holt die Queen ab. Man möchte seinen Augen kaum trauen - denn es ist nicht nur Daniel Craig, der Agent 007 spielt. Nein, es ist auch Queen Elisabeth II. höchstpersönlich, die in dem Einspielfilm bei der Olympia-Eröffnungsfeier auftaucht. Im Auftrag seiner Majestät ist Bond unterwegs, um das britische Staatsoberhaupt zur Zeremonie zu bringen.

In einem Hubschrauber geht es über London, sie fliegen sogar durch die Tower Bridge - um schließlich im Nachthimmel über dem Stadion aufzutauchen. Und was tut Bond, wenn er in der Luft aussteigen muss? Er springt. Und mit ihm die Queen.

Am Union-Jack-Fallschirm über dem Stadion

Wer jetzt denkt: "Wow, die alte Dame muss aber sehr rüstig sein!" liegt allerdings falsch. Denn während sich die Königin in dem Kurzfilm von Star-Regisseur Danny Boyle selbst gespielt hat, saß sie natürlich nicht mehr in dem Hubschrauber, der über dem Stadion aufgetaucht ist, ein Double hatte ihre Rolle übernommen. Dennoch: Das Bild der Queen, wie sie an einem Fallschirm in den Farben der britischen Flagge auf die Erde segelt, bleibt hängen. Und zeigt: Das Beste war Boyle für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London gerade gut genug - gewürzt mit einer ordentlichen Prise britischem Humor.

Und wer es nochmal sehen möchte: Hier findet sich der James-Bond-Einspielfilm in der ZDF-Mediathek.

ukl

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools