Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Skifahrerin stürzt 300 Meter in die Tiefe - und überlebt

Mitten in einem Steilhang in Alaska verliert Ski-Profi Angel Collinson plötzlich die Kontrolle. 40 Sekunden lang schlittert die 25-Jährige den Berg hinab, immer wieder überschlägt sie sich. Eine Film-Crew hielt den Unfall im Video fest.

Skifahrerin Angel Collinson stürzt in Alaska auf Abfahrt 300 Meter tief

Glück im Unglück: Skifahrerin Angel Collinson schrammt bei ihrem Sturz nur wenige Meter an einem Felsen vorbei

Zunächst läuft alles nach Plan. Routiniert zieht Ski-Profi Angel Collinson ihre ersten Schwünge in den tiefverschneiten Steilhang des knapp 2900 Meter hohen Mount Neacola in Alaska. Ein Kamera-Team filmt die waghalsige Abfahrt der 25-Jährigen aus dem Helikopter heraus - und wird Zeuge, wie die US-Amerikanerin plötzlich wie aus dem Nichts die Kontrolle verliert. Es folgt ein gut 300 Meter langer Sturz, der einem den Atem raubt.

Gefühlt endlose 40 Sekunden lang schlittert Collinson nach ihrem Fauxpas den Hang herab, mehrfach überschlägt sich ihr Körper dabei. Über das Mikrofon ihrer Helmkamera hört man die Extremsportlerin immer wieder ächzen. Zum Stehen aber kommt sie nicht. Im Gegenteil: Als es so scheint, sie würde langsamer, nimmt ihr Körper noch einmal richtig Fahrt auf - und schrammt letztlich nur um wenige Meter an einem Felsen und einer Eisspalte vorbei.

Zwei geklemmte Finger und einige Prellungen - mehr nicht

Wie durch ein Wunder bleibt Collinson bei dem Horror-Sturz so gut wie unverletzt. Außer zwei geklemmten Fingern und einigen Prellungen sei ihr nichts passiert, erzählte die 25-Jährige nun in der US-Fernsehshow "Good Morning America". Zuerst habe sie noch gehofft, ihren Sturz mit den Armen abbremsen zu können, zitiert "ABC News" Collinson. "Als ich dann aber immer schneller wurde, wusste ich, dass ich eine Weile fallen würde. Also habe ich versucht, mein Gesicht mit meinen Armen und Händen zu schützen. Das habe ich zum Glück durchgehalten."

Tatsächlich kommt die junge Frau irgendwann zum Stehen, bleibt dann aber zunächst einige Sekunden lang regungslos liegen, ehe sie die Film-Crew beruhigen kann: "Ich bin okay. Ich bin okay", gibt sie Entwarnung.


Den Sturz hatte Collinsons Aussage zufolge eine Eisplatte verursacht - für sie offenbar nichts Ungewöhnliches. "Das passiert ständig, nur das meine Skier dieses Mal zur Seite gerissen wurden". Zudem sei ihr Körper durch die Wucht des Sturzes nach vorn geschnellt, was sie letztlich ins Schleudern gebracht habe. 


mod

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools