Startseite

Haas und Lisicki scheitern in Runde eins

Frühes Aus für zwei deutsche Hoffnungen bei den Australian Open: Tommy Haas und Sabine Lisicki verpassen die zweite Runde. Vier Herren meistern dagegen ihre Auftakthürde - genauso wie eine 18-Jährige.

  Enttäuschung: Tommy Haas unterlag dem Finnen Jarkko Nieminen in fünf Sätzen.

Enttäuschung: Tommy Haas unterlag dem Finnen Jarkko Nieminen in fünf Sätzen.

Die deutschen Tennis-Profis Tommy Haas und Sabine Lisicki sind bei den Australian Open bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Der 34-jährige Haas verlor gegen den Finnen Jarkko Nieminen einen Fünf-Satz-Krimi 6:7 (3:7), 6:4, 3:6, 6:4, 6:8. Beim Stand von 6:5 im entscheidenden Satz vergab der gebürtige Hamburger sogar einen Matchball. Enttäuschend verlief der Auftakt ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres auch für die Berlinerin Lisicki. Die 24-Jährige gab gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki eine scheinbar sichere 3:0-Führung im dritten Satz noch leichtfertig aus der Hand und unterlag am Ende 6:2, 3:6, 3:6. "Mir fehlt einfach die Matchpraxis", suchte Lisicki nach Erklärungen für den Einbruch. Im neuen Jahr hat Lisicki erst ein Match gewonnen.

Für eine positive Überraschung sorgte indes die erst 18 Jahre alte Annika Beck. Die deutsche Nachwuchshoffnung lag gegen die an Nummer 28 gesetzte Kasachin Jaroslawa Schwedowa im entscheidenden Durchgang bereits 0:3 zurück, ehe sie die Partie zu ihren Gunsten drehte und 6:2, 6:7 (7:9), 6:3 gewann. "Damen-Tennis wird auch viel im Kopf entschieden", sagte Beck zu ihrer tollen Aufholjagd.

Kohlschreiber souverän, Mayer muss kämpfen

Die nächste Runde erreichten auch vier deutsche Herren. Philipp Kohlschreiber setzte sich gegen den Belgier Steve Darcis 6:2, 6:3, 6:4 durch und bestätigte damit seine gute Frühform in diesem Jahr. Deutlich mehr Aufwand musste sein Davis-Cup-Kollege Florian Mayer betreiben, um den amerikanischen Wildcard-Inhaber Rhyne Williams in fünf Sätzen 2:6, 3:6, 6:2, 7:6 (14:12), 6:1 niederzuringen.

Kohlschreiber knüpfte nahtlos an seine bislang starken Leistungen in diesem Jahr an. Der Finalist von Auckland ließ dem Belgier Darcis in drei Sätzen keine Chance und geht auch in der zweiten Runde gegen den israelischen Qualifikanten Amir Weintraub als großer Favorit ins Rennen. Mayer stand gegen den unbekannten Amerikaner Williams dagegen vor dem Aus. "So schlecht habe ich glaube ich noch nie in meinem Leben gespielt", sagte der Franke zu seiner Leistung in den ersten beiden Sätzen. Doch dann biss sich der 29-Jährige in die Partie, wehrte im Tie Break des vierten Satzes zwei Matchbälle ab und schaffte doch noch den Sprung in die zweite Runde. "Am Ende zählt nur das Weiterkommen und dass ich die Partie noch gedreht habe", sagte Mayer, der nun auf den Qualifikanten Ricardas Berankis aus Litauen trifft.

Qualifikant Brands besiegt Nummer 27 der Setzliste

Eine Runde weiter schafften es auch Qualifikant Daniel Brands und Benjamin Becker. Der Deggendorfer Brands besiegte den an Nummer 27 gesetzten Slowaken Martin Klizan 6:3, 3:6, 6:3, 6:4. Brands benötigte 1:49 Minuten für seinen überraschenden Erfolg. Der 25 Jährige trifft nun auf die australische Sieg-Hoffnung Bernard Tomic. Becker bezwang den Slowenen Aljaz Bedene 4:6, 6:3, 7:5, 7:6 (7:1) und hat es in der zweiten Runde mit dem an Nummer sechs gesetzten Argentinier Juan Martin del Potro zu tun.

mxm/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools