Startseite

Paris siegt auf der Streif

Der Südtiroler Dominik Paris hat die Hahnenkamm-Abfahrt gewonnen. Der deutsche Stephan Keppler spielte beim Ausgang des Rennens keine Rolle.

  Sieg auf der härtesten Skipiste der Welt: Der Italiener Dominik Paris gewinnt die Abfahrt auf der Streif.

Sieg auf der härtesten Skipiste der Welt: Der Italiener Dominik Paris gewinnt die Abfahrt auf der Streif.

Skirennfahrer Dominik Paris aus Italien hat die Weltcup-Abfahrt auf der legendären Streif in Kitzbühel gewonnen. Der Südtiroler war am Samstag bei seinem zweiten Weltcupsieg dreizehn Hundertstelsekunden schneller als Erik Guay aus Kanada. Dritter wurde der Österreicher Hannes Reichelt. Stephan Keppler kam beim Hahnenkammrennen als einziger deutscher Starter auf Rang 28 und verpasste die Qualifikationsnorm des Deutschen Skiverbands für die in einer Woche beginnenden Weltmeisterschaften in Schladming.

Bei den Frauen verpasste Maria Höfl-Riesch beim Riesenslalom in Maribor als Vierte knapp einen Podestrang. Der Doppel-Olympiasiegerin fehlten in Slowenien nur 17 Hundertstelsekunden auf den dritten Rang. Der Sieg ging etwas überraschend an die Amerikanerin Lindsey Vonn, die bei ihren vergangenen fünf Riesentorlaufstarts jeweils die Top-20 verpasst hatte. Die amerikanische Skirennfahrerin gewann vor Tina Maze und der Österreicherin Anna Fenninger.

Die Slowenin Maze steht damit schon vorzeitig als Gewinnerin der kleinen Kristallkugel im Riesenslalom fest. Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg war im ersten Lauf ausgeschieden.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools