Startseite

Von Einsicht oder Reue weiter keine Spur

Lance Armstrong hat sich erstmals nach seiner TV-Beichte wieder zu Wort gemeldet. Bei "cyclingnews.com" sagte der Ex-Radstar, alle Generationen hätten betrogen.

  Gelogen, betrogen - und weiter redselig: Lance Armstrong

Gelogen, betrogen - und weiter redselig: Lance Armstrong

Lance Armstrong hält sich und die Radprofis seiner Epoche nicht für größere Betrüger als Sportler zu anderen Zeiten. "Meine Generation war nicht anders als andere", sagte der des Dopings überführte, gesperrte und inzwischen geständige Amerikaner dem Onlinedienst cyclingnews.com am Mittwoch. Im ersten Interview nach seiner TV-Beichte behauptete Armstrong, dass schon immer betrogen wurde. "Keine Generation ist davon ausgenommen oder 'sauber'. Nicht die von Merckx, Hinault, LeMond, Coppi, Gimondi, Indurain, Anquetil, Bartali oder die meine."

Dem 41-Jährigen waren 2012 alle seine sieben Siege bei der Tour de France aberkannt worden - die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte ihm in einem mehr als 1000 Seiten starken Bericht jahrelanges Doping und Handel mit illegalen Substanzen nachgewiesen. Bei Star-Talkerin Oprah Winfrey räumte Armstrong dann erstmals in seiner Karriere Doping ein.

Für den Auftritt hatte er viel Kritik geerntet, vor allem weil er bei seinen Aussagen nicht über den Wissensstand des USADA-Berichts hinausging und auch keine Helfer oder Hintermänner nannte. "Ich habe niemanden 'geschützt'", betonte Armstrong bei cyclingnews.com in dem via Email geführten Interview. "Ich wollte dort über mich sprechen, meine Erfahrung, meine Fehler."

Nach dem jahrelangen Leugnen will der Texaner nun nach eigenen Worten sogar bei der Säuberung der Sportart helfen. "Obwohl ich das Auge des Orkans war, geht es hier nicht um einen Mann, ein Team, einen Teamchef. Hier geht es um Radsport und um ehrlich zu sein, um ALLE Ausdauersportarten. Einen Mann öffentlich zu lynchen, wird dieses Problem nicht lösen", fand der langjährige Radsport-Dominator.

Armstrong plant offenbar, mit der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zusammenzuarbeiten. Eine Kooperation mit der amerikanischen USADA, die ihn zu Fall gebracht hatte, lehnt er ab. Auf den Weltverband UCI, dem Armstrong während seiner aktiven Zeit sehr nahe stand, setze er ebenso nicht mehr. "Die UCI hat keinen Platz an dem Tisch", sagte er.

Den Verbands-Präsidenten Pat McQuaid griff der frühere Superstar scharf an. Dieser hatte nach Bekanntwerden der Affäre und der finalen Aberkennung der Tour-Titel betont, Armstrong habe "keinen Platz mehr im Radsport". Dem Iren gehen es nur noch darum, seine eigene Haut zu retten, fand Armstrong inzwischen und ergänzte: "Armselig."

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools