Startseite

David Storl holt Gold im Kugelstoßen

David Storl hat seinen Titel im Kugelstoßen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften verteidigt. Der 23-jährige Chemnitzer schaffte am Freitag in Moskau 21,73 Meter und holte damit WM-Gold.

  Holt aus zur Goldmedaille: David Storl hat in Moskau seinen Weltmeistertitel verteidigt.

Holt aus zur Goldmedaille: David Storl hat in Moskau seinen Weltmeistertitel verteidigt.

Was für ein Kraftakt! Kugelstoßer David Storl hat in Moskau seinen Weltmeistertitel von Daegu 2011 mit der Superweite von 21,73 Meter verteidigt und den deutschen Leichtathleten das dritte Gold beschert. Der erst 23 Jahre alte Chemnitzer gewann am Freitagabend im Luschniki-Stadion in einem packenden Wettkampf.

Der Olympia-Zweite steigerte seine persönliche Bestleistung dabei gleich um 69 Zentimeter. Vor dem Abschlusswochenende der Titelkämpfe hat das 66-köpfige DLV-Team nun bereits dreimal Gold durch Storl, Stabhochspringer Raphael Holzdeppe und Diskuswerfer Robert Harting errungen. Dazu gab es zweimal Silber und einmal Bronze.

Pressefotos sichern den Titel

Storl ballte nach seinem vierten Stoß jubelnd die Faust, doch die Kampfrichter werteten den Versuch zunächst als ungültig. Nach einigen Diskussionen wurde die Weite doch anerkannt - dank der Bilder eines Pressefotografen, der den Stoß Storls genau dokumentiert hatte.

So übertrumpfte das Riesentalent die 21,57 Meter des Amerikaners Ryan Whiting. Ein Einspruch der Amerikaner gegen die Wertung des Siegstoßes wurde abgewiesen. Bronze ging an den Kanadier Dylan Armstrong mit 21,34. Storl zeigte dann noch einmal seine gewaltigen Muskeln, schnappte sich einen schwarz-rot-goldenen Zylinder und ging mit der Nationalfahne auf die Ehrenrunde.

Das Endergebnis im Überblick

1. David Storl (Chemnitz) 21,73 m; 2. Ryan Whiting (USA) 21,57; 3. Dylan Armstrong (Kanada) 21,34; 4. Reese Hoffa (USA) 21,12; 5. Ladislav Prasil (Tschechien) 20,98; 6. Tomasz Majewski (Polen) 20,98; 7. German Lauro (Argentinien) 20,40; 8. Georgi Iwanow (Bulgarien) 20,39.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools