Startseite

Bolt sprintet locker zum zweiten Gold

Keine Überraschung im 200-Meter-Finale der Männer: Usain Bolt hat bei der WM in Moskau seinen Titel locker verteidigt und die zweite Goldmedaille gewonnen. Morgen kann er Historisches leisten.

  Zweites Gold in Moskau: Auch in Moskau gibt es wieder Bolt-Spiele.

Zweites Gold in Moskau: Auch in Moskau gibt es wieder Bolt-Spiele.

Superstar Usain Bolt ist bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften durch nichts und niemanden aufzuhalten. Der 26-Jährige rannte über 200 Meter zu seinem zweiten Gold im Luschniki-Stadion von Moskau und kann nun an diesem Sonntag mit der jamaikanischen Sprintstaffel das Triple perfekt machen. Der König des Marathons heißt Stephen Kiprotich. Erst als zweiter Läufer gelang es dem 24-Jährigen aus Uganda am Samstag, nach dem Olympiasieg auch den WM-Titel im 42,195 Kilometer langen Klassiker zu gewinnen.

Bolt gewann die halbe Stadionrunde unangefochten in der Weltjahresbestzeit von 19,66 Sekunden und ließ sich sechs Tage nach seinem Erfolg über 100 Meter erneut feiern. Zweiter wurde sein Landsmann Warren Weir (19,79) vor Curtis Mitchell (20,04). Zusammen mit Weir legte Bolt danach ein flottes Tänzchen auf die blaue Laufbahn. Aus dem von ihm erhofften Weltrekord wurde allerdings nichts, seine Bestmarke bleibt bei 19,19 Sekunden stehen.

Bolt kann erfolgreichster WM-Athlet werden

Wenn der Jamaikaner nun auch noch über 4 x 100 Meter siegt, würde er Carl Lewis mit acht Titeln und zwei zweiten Plätzen als erfolgreichsten Athleten bei Weltmeisterschaften ablösen. Zudem wäre es Bolts viertes Gold-Triple nach der WM 2009 in Berlin und den Olympischen Spielen 2008 von Peking und 2012 von London.

Ein Kapitel Leichtathletik-Geschichte hat Kiprotich geschrieben. Er siegte nach 2:09:51 Stunden vor den beiden Äthiopiern Lelisa Desisa (2:10:12) und Tadese Tola (2:10:23). Der erste Athlet, der gleichzeitig Olympiasieger und Weltmeister im Marathon war, kam ebenfalls aus Äthiopien: Gezahegne Abera gelang dies 2000 und 2001.

"Ich bin sehr glücklich, dass ich eine weitere Medaille für mein Land gewonnen habe", sagte Kiprotich. "Das Rennen war schwierig. Ich habe erst nach 40 Kilometern realisiert, dass ich gewinnen kann." Die große Läufernation Kenia, die zuletzt in Luke Kibet (2007) und Abel Kirui (2009, 2011) dreimal nacheinander den Titelgewinner stellte, ging auf dem Rundkurs entlang der Moskwa leer aus. Allerdings lebt auch der neue Weltmeister Kiprotich in Kenia. Die Äthiopierin Meseret Defar setzte sich ein Jahr nach den Sommerspielen auch bei der WM über 5000 Meter durch.

Russin Schkolina gewinnt Gold im Hochsprung

Neue Hochsprung-Weltmeisterin ist die Olympia-Dritte Swetlana Schkolina aus Russland. Sie überflog mit 2,03 Metern drei Zentimeter mehr als Brigetta Barrett aus den USA. Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Anna Tschitscherowa (ebenfalls Russland) musste sich mit der Bronzemedaille zufriedengeben. Für die deutsche Meisterin Marie-Laurence Jungfleisch ging ihr erstes WM-Finale schnell zu Ende: Die 22-jährige Tübingerin scheiterte bereits an der Anfangshöhe von 1,89 Meter. Nachfolger des deutschen Speerwurf-Weltmeisters Matthias de Zordo, der wegen eines Achillessehnenriss in Moskau fehlte, wurde der Tscheche Vitezslav Vesely.

Nach den Triumphen von Kugelstoßer David Storl, #link;http://cms.guj.de/iw-mount/iwstore5/main/stern2/WORKAREA/redaktion/st2-bin/bookmarks.html;Diskuswerfer Robert Harting# und Stabhochspringer Raphael Holzdeppe sowie Silber für Zehnkämpfer Michael Schrader und Kugelstoßerin Christina Schwanitz und Bronze für Holzdeppes Kollege Björn Otto hofft der Deutsche Leichtathletik-Verband auf einen glanzvollen WM-Abschluss an diesem Sonntag. Christina Obergföll, die nach fünfmal Silber bei internationalen Meisterschaften ihren ersten Titel herbeisehnt, und Linda Stahl heißen die Medaillenhoffnungen im Speerwurf. Um den Anschluss an die Weltspitze kämpfen die beiden deutschen Staffeln über 4 x 100 Meter.

tis/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools