Startseite

Kombinierer Eric Frenzel holt Gold

Eric Frenzel hat sich seinen zweiten WM-Titel in der Nordischen Kombination gesichert. Der 24-Jährige gewann das abschließende 10-Kilometer-Rennen souverän vor dem Österreicher Bernhard Gruber.

  Brachte seinen Vorsprung sicher ins Ziel: Eric Frenzel holte das erste Gold für Deutschland bei dieser WM.

Brachte seinen Vorsprung sicher ins Ziel: Eric Frenzel holte das erste Gold für Deutschland bei dieser WM.

Eric Frenzel ist zum zweiten Mal Weltmeister in der Nordischen Kombination. Der Oberwiesenthaler gewann am Donnerstag bei den Titelkämpfen in Val di Fiemme nach einem Sprung von der Großschanze und dem 10 Kilometer-Langlauf Gold. Zweiter wurde der Österreicher Bernhard Gruber vor dem Favoriten Jason Lamy-Chappuis aus Frankreich.

"Es war einfach nur herrlich. Ich bin überwältigt", sagte Frenzel, für den die WM am vorigen Freitag mit Platz vier von der Normalschanze enttäuschend begonnen hatte. "Ein großartiger Sieg. Es ist großartig, was Eric geleistet hat", freute sich Bundestrainer Hermann Weinbuch mit dem alten und neuen Weltmeister.

Super-Sprung bringt Frenzel in Führung

Den Grundstein zu seinem Erfolg hatte der 24-Jährige auf der Sprungschanze gelegt: Frenzel flog bei besten Windbedingungen auf 138,5 Meter und stand damit die größte Weite. "Schön, dass der Sprung so weit gegangen ist. Er war auch ordentlich zu stehen. Die Ausgangsposition ist natürlich sehr gut. Ich will mein Rennen machen", sagte Frenzel, der 2011 in Oslo Weltmeister im Wettbewerb von der Normalschanze geworden war.

Und seinen Worten ließ Frenzel in der Loipe Taten folgen. Von Beginn an lief er sein eigenes Rennen und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Dabei kam ihm zugute, dass sich die Verfolger um den Topfavoriten Lamy-Chappuis uneining waren. So konnte Frenzel die letzten Meter sogar genießen.

Als zweitbester deutscher Kombinierer belegte Johannes Rydzek Rang 10, Björn Kircheisen wurde 14.

mxm/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools