Startseite

Schlierenzauer gewinnt Vierschanzentournee

Gregor Schlierenzauer ist am Ziel seiner Träume. Der Österreicher triumphiert bei der 60. Vierschanzentournee und beschert den Alpen-Adlern einen historischen Erfolg. Für die DSV-Springer endet der erste Saisonhöhepunkt enttäuschend.

  Am Ziel seiner Träume: Gregor Schlierenzauer feiert seinen Sieg bei der Vierschanzentournee

Am Ziel seiner Träume: Gregor Schlierenzauer feiert seinen Sieg bei der Vierschanzentournee

Als Triumphator Gregor Schlierenzauer nach dem Gewinn der 60. Vierschanzentournee Freudentränen vergoss, standen die DSV-Adler mit leerem Blick im Auslauf und ließen traurig die Flügel hängen. Während Österreichs Superflieger am Vorabend seines 22. Geburtstags bei der emotionalen Siegerehrung einen Partymarathon startete, traten die enttäuschten DSV-Skispringer zum dritten Mal in Serie ohne Podestplatz die Heimreise an.

"Was wir alle wollten, war um den Sieg mitzuspringen. Man hat aber gesehen, wie schwierig es ist, einen Podestplatz zu erreichen. Unsere Top-Leute haben die Tournee nicht konstant hinbekommen, deshalb haben wir das große Los leider nicht gezogen. Damit ist es eine nur minimal bessere Gesamtsituation als im Vorjahr", bilanzierte Bundestrainer Werner Schuster.

Beim Sieg des Österreichers Thomas Morgenstern im nach einem Durchgang abgebrochenen Finale in Bischofshofen war Richard Freitag als Zehnter bester DSV-Starter und schaffte es auch in der Endabrechnung noch in die Top Ten. Severin Freund wurde nur 30. und beendete die Tournee auf dem siebten Gesamtrang. "Bis zur Hälfte lief es super, da war ich voll auf Kurs. Danach habe ich nicht mehr das umgesetzt, was ich mir vorgenommen hatte", resümierte der 23-Jährige.

"So lange dafür gekämpft"

Dagegen jubelte Schlierenzauer über seinen mit einer Siegprämie von 20.000 Schweizer Franken honorierten Coup. "Ich habe so lange dafür gekämpft. Jetzt ist mein Traum in Erfüllung gegangen. Es ist unbeschreiblich. Ich werde diesen Erfolg genießen", sagte er. Der Flugstilist bescherte den Austria-Adlern den vierten Gesamterfolg nacheinander. Das war in der 60-jährigen Tournee-Geschichte bisher keiner Nation gelungen.

Wegen des Wintereinbruchs stand das Finale immer wieder auf der Kippe und wurde letztlich zu einer mehrstündigen Nervenschlacht, in der Schlierenzauer cool blieb. Während er nach einem Sprung auf 131 Meter verdient triumphierte, büßte sein Verfolger Andreas Kofler mit 122 Meter im ersten Durchgang alle Chancen ein und wurde im Gesamtklassement sogar noch von Vorjahressieger Morgenstern überflügelt. "Ich habe viel riskiert und verloren", sagte Kofler.

Bei heftigem Schneefall hatte schon die am Donnerstag abgebrochene Qualifikation 30 Minuten später begonnen und musste nach 39 Springern erneut vorzeitig beendet werden. Zuvor hatten der Oberhofer Stephan Hocke, der später als 44. ausschied, und vor allem der Slowene Jurij Tepes nur mit Mühe einen Sturz verhindern können. Dieses Schicksal ereilte im ersten Durchgang den Tschechen Lukas Hlava, der einen offenen Nasenbeinbruch erlitt.

Höhenflug der Deutschen bleibt aus

Das blieb den DSV-Springern zwar erspart. Doch im übertragenen Sinne holten auch sie sich eine blutige Nase, weil der erhoffte Höhenflug ausblieb. Stattdessen musste Schuster konstatieren, dass seinen Vorzeigespringern noch der "Killer-Instinkt" fehlt, den die überragenden Österreicher seit Jahren haben. "Dieser Schritt fehlt definitiv noch. Dass die Top-Leute so stabil und fundiert sind, dass sie mit dem Selbstverständnis in die Tournee gehen: Heuer bin ich stark genug, dass ich vom ersten Wettbewerb weg um den Sieg mitspringen will", analysierte Schuster.

In die gleiche Kerbe schlug TV-Experte Dieter Thoma, der die Tournee 1989/90 gewinnen konnte. "Freund und Freitag konnten beim wichtigsten Wettkampf des Jahres leider nicht beweisen, dass sie Siegspringer sind", sagte Thoma in der ARD.

Ganz anders die Österreicher, die bärenstark auftrumpften. Das Austriatrio Schlierenzauer, Kofler und Morgenstern degradierte den Rest der Skisprungwelt zu Statisten und schaffte neun von zwölf möglichen Podestplätzen. Überragender Mann mit zwei Tagessiegen war dabei Schlierenzauer. "Er ist von seiner Grundtechnik her schon seit Jahren ein fantastischer Springer. Er hat gute Hebel, eine Figur wie damals Matti Nykänen. Lange Beine, aber muskulös. Und er hat eine extrem gute Grundtechnik und ein fantastisches Fluggefühl", lobte Schuster den Ausnahmekönner, der endgültig im Skisprung-Olymp angekommen ist.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools