Startseite

Nächste Etappe: Kilimandscharo

Verena Bentele war der Star des deutschen Behindertensports. Vor einem Jahr hat sie ihre Karriere beendet. Heute hält sie Vorträge - und macht sich für das Thema Inklusion stark.

Von Klaus Bellstedt

  Blinde Rekordgewinnerin bei den Paralympics: die ehemalige Biathletin Verena Bentele

Blinde Rekordgewinnerin bei den Paralympics: die ehemalige Biathletin Verena Bentele

  • Klaus Bellstedt

Genau ein Jahr ist ihr Rücktritt vom aktiven Leistungssport jetzt her. Im November 2011 verkündete die von Geburt an blinde Verena Bentele ihr Karriereende - auch weil sie zu dem Zeitpunkt alles gewonnen hatte. Seit 1995 war Bentele als Skilangläuferin und Biathletin Teil der deutschen Nationalmannschaft. Bei den paralympischen Spielen gewann sie insgesamt zwölfmal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze. Fünf der Goldmedaillen holte die Biathletin allein in Vancouver 2010. Sie wurde im selben Jahr mit dem Bambi in der Kategorie Sport ausgezeichnet, 2011 gewann sie den Laureus Sport Award, den Preis als paralympische Weltsportlerin. Die 30-Jährige war und ist immer noch der Star des deutschen Behindertensports.

Bentele ist auch heute noch sportlich. Natürlich. Abtrainieren ist das falsche Wort. Die junge Frau läuft drei Mal in der Woche. Sie fährt Rad. Und natürlich kehrt sie, wann immer es geht, in die Loipe zurück. "Diesen Winter will ich aber auch endlich wieder auf die steilen Pisten. Zu meiner aktiven Zeit durfte ich das wegen der Verletzungsgefahr nicht", sagt Bentele, der es nach ihrem Rücktritt gelungen ist, einen nahtlosen Übergang ins Berufsleben hinzubekommen. Ihre neue Herausforderung ist Kommunikation. Sie hält jetzt Vorträge. Dabei geht es in erster Linie um Motivation. Aber auch um Arbeit im Team und Vertrauen als Trainingsprogramm. Nebenbei absolviert sie eine Ausbildung zum Coach und arbeitet für die Schulsportstiftung.

Nachholbedarf an den Unis

Auch das Thema Inklusion ist ihr ein Anliegen - gerade auch was den Bildungssektor betrifft. Das sei noch viel Luft nach oben, sagt die 30-Jährige. "Behinderte Kinder sollen sich nicht an das existierende Schulsystem anpassen müssen. Der Weg kann nur ein gemeinsamer sein. Beide Seiten, Schüler und Lehrer, müssen von Anfang an in den Gestaltungsprozess mit einbezogen werden." Als Kind hatte Bentele in der Schule Judounterricht. "Der Trainer hat keinen Unterschied zwischen behinderten und nicht-behinderten Schülern gemacht. Es gibt Lehrer, die machen das. Für mich ist das gelebte Inklusion."

An den Universitäten liefe zwar vieles schon besser als früher, aber es herrsche ebenfalls Nachholbedarf. "Studenten mit Behinderungen müssen vieles selber organisieren. Natürlich klappt es nicht immer, sich an Verbesserungsprozessen zu beteiligen. Die Herausforderung besteht darin, gemeinsame Kompromisslösungen zu finden und an einem Strang zu ziehen." Das, betont Bentele, gelte insbesondere auch für den Leistungssport. Dort sieht es diesbezüglich nämlich düster aus.

Immer neue Ziele setzen

"Wir wollen gleich behandelt werden, ebenso wie alle behinderten Menschen in der Gesellschaft", kritisierte die blinde Sportlerin schon 2010 am Rande der Winter-Paralympics die Prämienverteilung der Stiftung Deutsche Sporthilfe. 4.500 Euro erhielten die deutschen Sieger in Vancouver, Goldmedaillen bei Olympia wurden dagegen mit 15.000 Euro entlohnt. Ginge es nach ihr, müsste es eine "Annäherung" zwischen olympischen und paralympischen Sportlern geben. "Ich bin für gemeinsame Wettkämpfe und gemeinsame Verbände. Man sollte immer schauen, was geht, anstatt danach zu suchen, was nicht geht." Es sind klare Worte der studierten Literaturwissenschaftlerin, die ihr eigenes Leben nach genau diesem Grundsatz ausgerichtet hat.

Im Januar will sich Verena Bentele ihren nächsten Traum erfüllen. Dann macht sie eine kleine Pause mit den vielen Vortragsreisen und besteigt mit einer zehnköpfigen Crew, bestehend aus Behinderten und Nicht-Behinderten, den Kilimandscharo. Auch das ist Inklusion. "Man muss sich immer neue Ziele setzen", sagt Bentele. Eine Frau, die in vielerlei Hinsicht zum Vorbild taugt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools