Startseite

Das unfassbare Hole-in-one des Shawn Stefani

Dieser Golfschlag wird in die Geschichte eingehen. Ausgerechnet einem ziemlich unbekannten Tour-Neuling gelang bei den US Open ein Ass der ganz besonderen Art. Hier gibt's das Video.

Die 113. US Open der Golfprofis in Ardmore, Pennsylvania, wird ein Sportler auf ewig im Gedächtnis halten: Shawn Stefani, der zuvor nur amerikanischen Golfinsidern ein Begriff war, gelang beim zweiten Major-Turnier des Jahres ein unglaublicher Schlag.

Am 17. Loch auf der Finalrunde fabrizierte der 31-jährige Amerikaner ein Hole-in-one. Das Besondere an diesem Ass: Stefani versemmelte seinen Abschlag völlig, der Ball landete bereits im Rough, aber das Spielgerät blieb nicht etwa liegen, sondern setzte sich in Bewegung, rollte mindestens 15 Meter wie von Geisterhand gesteuert zurück auf das Grün und landete schließlich im Loch. Reverse Bounce nennen das Golfer.

Stefani, der noch am Abschlag dieses 215-Meter-Lochs stand, reagierte mit kurzer Verzögerung auf sein Hole-in-one, gab dann mehrere Jubelschreie von sich und fiel seinem Caddy in die Arme. Am Ende landete Stefani vor allem wegen dieses Schlags auf einem respektablen 59. Platz. Den musste er sich übrigens gemeinsam mit den beiden deutschen Golfhoffnungen Martin Kaymer und Marcel Siem teilen. Der Brite Justin Rose gewann die US Open und strich ein Preisgeld von 1,44 Millionen US-Dollar ein.

kbe

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools