Startseite

Horror-Sturz auf der Streif - Grugger wird notoperiert

Die Kitzbüheler Streif hat ihr nächstes Opfer: Der Österreicher Hans Grugger ist beim Abfahrtstraining schwer gestürzt und musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Grugger knallte nach einem Sprung bei der Landung mit dem Kopf auf die Piste und wird derzeit notoperiert.

  Der schwer gestürzte Hans Grugger liegt auf einer Trage und wird von einem Sanitäter zum Hubschrauber gebracht

Der schwer gestürzte Hans Grugger liegt auf einer Trage und wird von einem Sanitäter zum Hubschrauber gebracht

Kurz nach dem schrecklichen Sturz von Hans Grugger war in Kitzbühel wieder diese beklemmende Stille zu spüren, für die der gerühmte Weltcup-Ort neben spektakulärem Sport eben auch bekannt ist. Zu Beginn des ersten und einzigen Trainings für die Weltcup-Abfahrt am Samstag verlor der Skirennfahrer aus Österreich am Donnerstag in der berüchtigten Mausefalle die Kontrolle und schlug mit dem Kopf auf der eisharten Piste auf. Der 29-Jährige erlitt dabei "schwere Kopfverletzungen" und musste in Innsbruck notoperiert werden.

"Er wird zurzeit von einem Ärzteteam der Neurochirurgie notfallmäßig operiert. Nähere Informationen können erst nach diesem Eingriff gegeben werden", hieß es in einer Mitteilung des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) am Donnerstagnachmittag.

Bewusstlos war Grugger auf der Piste liegen geblieben und nach längerer Behandlung mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Außer den Kopfverletzungen zog sich der Skirennfahrer auch eine Verletzung am Brustkorb zu. Grugger sei nicht ansprechbar gewesen, teilte der Österreichische Skiverband mit.

Sturz Gruggers in den Köpfen der Kollegen

Bangend um den Teamkollegen, setzten die anderen österreichischen Abfahrts-Asse nach der rund 30-minütigen Unterbrechung das Training auf der Streif fort. "Ich hab den Sturz gesehen - es war extrem schlimm zum Anschauen. Wenn du so etwas siehst, denkst dir schon: Soll ich mir das antun. Aber im selben Moment musst du das beiseite schieben, sonst brauchst gar nicht runterfahren", sagte Gruggers in dieser Saison dreimal siegreicher Teamkollege Michael Walchhofer, der als Trainingszehnter ins Ziel kam.

Mario Scheiber, ebenfalls Österreicher, sprach gar von "Angst" und nahm Tempo bei seiner Fahrt auf Rang zwölf heraus. "Ich wollte gesund ins Ziel kommen", sagte der 27-Jährige, bei dem der Sturz Gruggers "im Kopf drinnen war". Trainingsschnellster war der Schweizer Didier Cuche, der im Vorjahr Super-G und Abfahrt gewonnen hatte. "In Kitzbühel muss man aber immer bei null anfangen. Egal, ob man schon gewonnen hat oder das erste Mal hier ist. Erst musst du den Berg besiegen und dann im Ziel schauen, was das für eine Zeit gibt", sagte der 36-Jährige.

"Da macht keiner Spaß am Start"

Nach dem WM-Aus für Stephan Keppler bei der Abfahrt in Wengen kamen die beiden deutschen Starter bei schwierigen Sichtverhältnissen mit großem Rückstand, aber gesund ins Ziel. Tobias Stechert hatte auf Platz 54 mit 7,46 Sekunden Rückstand; Andreas Sander kam auf den 47. Rang, 6,62 Sekunden hinter Cuches Bestzeit. Für beide war es die erste Begegnung mit der Streif. "Fürs erste Mal bin ich recht zufrieden. Und ich bin froh, ordentlich runtergekommen zu sein", sagte der 21-jährige Sander.

Dass die Rennen am Hahnenkamm etwas Besonderes sind, merke man schon, bevor man auf die Strecke geht, sagte Cuche. "Da macht keiner Spaß am Start." Aber auch der Reiz ist enorm. "Es ist ein spezielles Kribbeln im Bauch, wenn man anreist und ein gutes Gefühl, wenn man dort ist", betonte Cuche vor den mit insgesamt 550 000 Euro dotierten Rennen von Freitag bis Sonntag.

Vor zwei Jahren hatte sich der Schweizer Daniel Albrecht bei seinem schlimmen Renn-Unfall am Zielsprung verletzt. Am Donnerstag inspizierte er zwar die Strecke, aber ein Wettkampf hier käme noch zu früh, meinte der ehemalige Kombinations-Weltmeister. Drei Wochen hatte er damals im künstlichen Tiefschlaf gelegen.

DPA/kbe

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools