Startseite

Horror-Sturz auf der Streif - Grugger wird notoperiert

Die Kitzbüheler Streif hat ihr nächstes Opfer: Der Österreicher Hans Grugger ist beim Abfahrtstraining schwer gestürzt und musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Grugger knallte nach einem Sprung bei der Landung mit dem Kopf auf die Piste und wird derzeit notoperiert.

  Der schwer gestürzte Hans Grugger liegt auf einer Trage und wird von einem Sanitäter zum Hubschrauber gebracht

Der schwer gestürzte Hans Grugger liegt auf einer Trage und wird von einem Sanitäter zum Hubschrauber gebracht

Kurz nach dem schrecklichen Sturz von Hans Grugger war in Kitzbühel wieder diese beklemmende Stille zu spüren, für die der gerühmte Weltcup-Ort neben spektakulärem Sport eben auch bekannt ist. Zu Beginn des ersten und einzigen Trainings für die Weltcup-Abfahrt am Samstag verlor der Skirennfahrer aus Österreich am Donnerstag in der berüchtigten Mausefalle die Kontrolle und schlug mit dem Kopf auf der eisharten Piste auf. Der 29-Jährige erlitt dabei "schwere Kopfverletzungen" und musste in Innsbruck notoperiert werden.

"Er wird zurzeit von einem Ärzteteam der Neurochirurgie notfallmäßig operiert. Nähere Informationen können erst nach diesem Eingriff gegeben werden", hieß es in einer Mitteilung des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) am Donnerstagnachmittag.

Bewusstlos war Grugger auf der Piste liegen geblieben und nach längerer Behandlung mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Außer den Kopfverletzungen zog sich der Skirennfahrer auch eine Verletzung am Brustkorb zu. Grugger sei nicht ansprechbar gewesen, teilte der Österreichische Skiverband mit.

Sturz Gruggers in den Köpfen der Kollegen

Bangend um den Teamkollegen, setzten die anderen österreichischen Abfahrts-Asse nach der rund 30-minütigen Unterbrechung das Training auf der Streif fort. "Ich hab den Sturz gesehen - es war extrem schlimm zum Anschauen. Wenn du so etwas siehst, denkst dir schon: Soll ich mir das antun. Aber im selben Moment musst du das beiseite schieben, sonst brauchst gar nicht runterfahren", sagte Gruggers in dieser Saison dreimal siegreicher Teamkollege Michael Walchhofer, der als Trainingszehnter ins Ziel kam.

Mario Scheiber, ebenfalls Österreicher, sprach gar von "Angst" und nahm Tempo bei seiner Fahrt auf Rang zwölf heraus. "Ich wollte gesund ins Ziel kommen", sagte der 27-Jährige, bei dem der Sturz Gruggers "im Kopf drinnen war". Trainingsschnellster war der Schweizer Didier Cuche, der im Vorjahr Super-G und Abfahrt gewonnen hatte. "In Kitzbühel muss man aber immer bei null anfangen. Egal, ob man schon gewonnen hat oder das erste Mal hier ist. Erst musst du den Berg besiegen und dann im Ziel schauen, was das für eine Zeit gibt", sagte der 36-Jährige.

"Da macht keiner Spaß am Start"

Nach dem WM-Aus für Stephan Keppler bei der Abfahrt in Wengen kamen die beiden deutschen Starter bei schwierigen Sichtverhältnissen mit großem Rückstand, aber gesund ins Ziel. Tobias Stechert hatte auf Platz 54 mit 7,46 Sekunden Rückstand; Andreas Sander kam auf den 47. Rang, 6,62 Sekunden hinter Cuches Bestzeit. Für beide war es die erste Begegnung mit der Streif. "Fürs erste Mal bin ich recht zufrieden. Und ich bin froh, ordentlich runtergekommen zu sein", sagte der 21-jährige Sander.

Dass die Rennen am Hahnenkamm etwas Besonderes sind, merke man schon, bevor man auf die Strecke geht, sagte Cuche. "Da macht keiner Spaß am Start." Aber auch der Reiz ist enorm. "Es ist ein spezielles Kribbeln im Bauch, wenn man anreist und ein gutes Gefühl, wenn man dort ist", betonte Cuche vor den mit insgesamt 550 000 Euro dotierten Rennen von Freitag bis Sonntag.

Vor zwei Jahren hatte sich der Schweizer Daniel Albrecht bei seinem schlimmen Renn-Unfall am Zielsprung verletzt. Am Donnerstag inspizierte er zwar die Strecke, aber ein Wettkampf hier käme noch zu früh, meinte der ehemalige Kombinations-Weltmeister. Drei Wochen hatte er damals im künstlichen Tiefschlaf gelegen.

DPA/kbe

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools