Startseite

Ligety auch Riesenslalom-Weltmeister

Ted Ligety hat im Riesenslalom erneut Gold gewonnen. Der Ami ist nun der erste Skirennfahrer seit 45 Jahren, der bei ein und derselben WM drei Goldmedaillen holen konnte. Die Deutschen enttäuschten.

Ted Ligety riss kurz die Arme hoch - und nahm dann cool die Gratulationen für eine weitere Machtdemonstration entgegen. Mit einer herausragenden Leistung hat der Titelverteidiger als erster Skirennfahrer seit 45 Jahren mit dem Sieg im Riesenslalom drei Goldmedaillen bei ein und derselben WM gewonnen. "Ich bin überwältigt, überglücklich", sagte der 28 Jahre alte Amerikaner. "Das war eine sehr, sehr große Leistung." Zuletzt hatte der Franzose Jean-Claude Killy 1968 so viel Edelmetall bei Titelkämpfen geholt, kam in Grenoble sogar auf vier Goldene. "Unglaublich, darauf bin ich wirklich stolz. Meinen Namen unter den Größten dieser Sportart zu haben, ist großartig", frohlockte Ligety.

Fritz Dopfer verpasste dagegen die erste deutsche Alpin- Einzelmedaille bei den Herren seit 2001 um 0,44 Sekunden und wurde Siebter. "Bei der WM will man seine Topleistung bringen, das ist mir hier nicht gelungen", sagte Dopfer. Felix Neureuther kam auf Rang zehn.

Für die österreichische Gold-Hoffnung Marcel Hirscher blieb mit 0,81 Sekunden Rückstand Silber. "Das war vielleicht das schwerste Rennen, das ich jemals gefahren bin. Bei der Heim-WM die Silbermedaille, das ist unglaublich", sagte Hirscher. "Ich bin extrem glücklich." Bronze ging an Manfred Mölgg aus Italien.

Mit einem perfekten ersten Durchgang vor 30.000 Zuschauern hatte Ligety sich an die Spitze gesetzt. 1,30 Sekunden Vorsprung vor Abfahrts-Weltmeister Aksel Lund Svindal (Norwegen) veranlassten diesen in der Halbzeit zu der Aussage: "Ted ist der beste der Welt. Für alle anderen geht es um die Medaillen. Mehr gibt es nicht zu sagen." Rhythmisch, sauber, gefühlt bei jedem Tor noch ein bisschen schneller war Ligety als Super-G und Super-Kombinations-Weltmeister von Schladming die Planai hinabgesaust. Als letzter Starter des zweiten Durchgangs lies er dann mit einer taktisch klugen Fahrt nichts mehr anbrennen. "Natürlich habe ich Druck gespürt, aber ich hatte 1,3 Sekunden Vorsprung", sagte Ligety.

Hirscher musste vor dem Slalom-Duell mit Neureuther am Sonntag (10.00/13.30/ZDF und Eurosport) im Riesentorlauf einen ersten Dämpfer einstecken. Die österreichische Gold-Hoffnung lag mit 1,31 Sekunden Rückstand und Rang drei vor dem Finale voll auf Medaillenkurs. Für Neureuther bestand nach einer Fahrt, bei der er "von oben weg nie richtig auf Zug gekommen" war, mit über eineinhalb Sekunden Rückstand auf den Bronzerang kaum noch Hoffnung.

"Viel ist jetzt nicht mehr möglich, aber ich werde es probieren und kämpfen", kündigte der 28-Jährige an - und legte vor den Augen von Alberto Tomba, dem italienischen Olympiasieger und Idol seiner Kindheit, mit der zweitbesten Laufzeit noch eine Fahrt zu seinem besten Ergebnis bei einem WM-Riesenslalom hin. Die Momente in der Box des Führenden entlockten ihm dann auch ein Lächeln. "Es war mir sehr wichtig, hier bei der WM noch einmal einen guten Lauf zu zeigen, auch wenn der Erste nicht toll war. Das war mir wichtig", sagte Neureuther vor dem WM-Finale am Sonntag.

Ganz anders war die Ausgangslage für Dopfer. Nach seinem starken Auftritt beim Team-Event, als er der deutschen Mannschaft die Bronzemedaille ermöglichte, zeigte der 25-Jährige auch am Freitag eine gute Leistung. Zufrieden war er mit seiner Fahrt auf Rang fünf des ersten Durchgangs zwar nicht, aber "die Platzierung ist ok". Als dann aber auch im zweiten Durchgang kleinere Fehler die Aufholjagd in Richtung Podest verhinderten, schlug Dopfer wütend mit dem Skistock gegen eine Werbebande. "Ich bin jetzt sehr enttäuscht, im zweiten Lauf habe ich überhaupt nicht umsetzen können, was ich mir vorgenommen hatte", haderte Dopfer.

Der Athlet des SC Garmisch war nicht zufrieden, Stefan Luitz erlebte sogar ein Rennen zum Vergessen. Fehler über den ganzen ersten Lauf verteilt hatten den Sensationszweiten vom Weltcup in Val d'Isère schon weit zurückgeworfen. Durch das letzte Tor vor dem Ziel fuhr er dann nach einem Fahrfehler hindurch statt daran vorbei. Mit einer Mischung aus Wut, Enttäuschung und womöglich auch Schmerzen durch den Zusammenstoß warf sich der 20-Jährige in eine Bande und kauerte im Schnee.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools