Startseite

Svindal krönt sich zum König von Schladming

Aksel Lund Svindal hat sich nach Bronze im Super-G auch in der Abfahrt den Weltmeistertitel gesichert. Silber ging nach Italien, Bronze nach Frankreich - und Blech erneut an Österreich.

  Mit 110 Stundenkilometern in Richtung Goldmedaille: Aksel Lund Svindal

Mit 110 Stundenkilometern in Richtung Goldmedaille: Aksel Lund Svindal

Nach seinem Husarenritt über die Planai hatte Abfahrts-Weltmeister Aksel Lund Svindal keine Zweifel. Mit einer Triumphpose stellte er sich mitten in den Zielraum. "Ich habe gewusst, besser konnte ich es nicht machen", sagte der Norweger nach seiner fünften Goldmedaille bei alpinen Ski-Weltmeisterschaften. "Ich habe bei schwierigen Bedingungen viel riskiert und keinen großen Fehler gemacht." Sein Fazit: "Es war kein perfekter Lauf, aber er war gut genug."

Schon Silbermedaillengewinner Dominik Paris aus Italien ("Ich bin mehr als zufrieden") fehlte am Samstag vor den Augen von Hollywood-Star Kevin Costner in Schladming fast eine halbe Sekunde auf den 30-Jährigen. Und da David Poisson aus Frankreich 38 Hundertstelsekunden schneller war als Klaus Kröll, wartet Gastgeber Österreich weiter auf die erste Abfahrtsmedaille seit 2005. "Vierter will man hier nicht werden", sagte der 32 Jahre alte Kröll enttäuscht.

Die großen Erwartungen von rot-weiß-rot blieben unerfüllt, im Medaillenspiegel steht weiter nur die Bronzemedaille von Nicole Hosp aus der Super-Kombination - der Druck auf Technik-Hoffnung Marcel Hirscher wird immer größer. Für den einzigen deutschen Starter, Stephan Keppler, endete das Rennen entlang teilweise extrem eisiger Passagen auf Rang 24 und mit einer Verletzung.

Von den Verhältnissen scheinbar unbeeindruckt raste Svindal mit über 110 Stundenkilometern in Richtung Goldmedaille - frenetisch angefeuert von seinem Vater unter den 30 000 Zuschauern im Zielstadion. "Das ist unglaublich, ich war so nervös, als er gefahren ist", sagte Björn Svindal am ORF-Mikrofon. "Im Ziel war ich mental komplett fertig", gestand sein Sohn nach seiner zweiten Medaille bei diesen Titelkämpfen, der achten WM-Plakette seiner Karriere.

Im Super-G hatte er Bronze gewonnen, wie seine amerikanische Freundin Julia Mancuso am Tag zuvor auch. "Der dritte Platz hat mich schon ein bisschen geärgert", so Svindal. "Hier ins Ziel zu kommen mit Bestzeit, das erlebt man nur selten, das muss man ausnutzen."

Svindal ist nun der erste Skirennfahrer, der bei vier Weltmeisterschaften in Serie mindestens eine Goldmedaille gewonnen hat. Weltmeisterkollege Ted Ligety gratulierte prompt via Twitter: "@akselsvindal ist ein harter Typ, Gentlemen und wieder Weltmeister. Gratuliere, Alter. #schladming2013", schrieb der Goldgewinner im Super-G.

So fehlerlos Svindal die große Herausforderung meisterte, so durchwachsen war der Auftritt von Keppler. Nach Rang 33 im ersten WM-Rennen der Herren zeigte er in der Abfahrt wie so oft in seiner Karriere seinen Hang zum Sturzpiloten. Vor der dritten Zwischenzeit erwischte der 30-Jährige eine Welle und rettete sich nur mit Mühe und einer artistischen Einlage vor einem Sturz. Sein Rückstand summierte sich in der Folge rasch auf. Frustriert knallte er im Ziel seinen Skistock auf den Schnee und humpelte davon. "Ich weiß auch noch nicht, was ist, es ist irgendwas kaputt", sagte Keppler über die Schmerzen im rechten Knie.

Schon im Training hatte er einen Sturz nur knapp verhindert. "Ich kann schon gar nicht mehr mitzählen wie oft mir so was passiert ist", ärgerte sich Keppler. "Ich weiß nicht, ob das Abfangen so gut war. Jetzt ist halt das Knie dafür kaputt." Wie der letzte verbliebene Speedfahrer des deutschen Teams hatten auch zahlreiche Favoriten Probleme mit der Strecke. Erik Guay aus Kanada musste seine Hoffnungen auf die erfolgreiche Titelverteidigung deshalb schon vor dem Ziel begraben, auch Christof Innerhofer aus Italien konnte seine Maxime "volle Kanne oder nix" nicht umsetzen.

Still wurde es im Zielraum, als Hannes Reichelt nach einem Sprung samt Beinahesturz das folgende Tor verpasste und alle Medaillenchancen verspielte. Zuvor waren bereits die österreichischen Starter Max Franz und Matthias Mayer an Edelmetall vorbei gefahren. Lokalmatador Kröll konnte die Stimmung nach einer holprigen Fahrt schließlich auch nicht mehr retten. "Ich musste riskieren und das ist heute nicht gegangen. Ich hab das unterschätzt. Ich hätte nur einen sauberen Lauf fahren sollen." 2003 hatte es zuletzt einen WM-Titel für Österreich in der Königsdisziplin gegeben.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools